PDF Das Buch der Schatten - Flammende Gefahr (German Edition)

Free download. Book file PDF easily for everyone and every device. You can download and read online Das Buch der Schatten - Flammende Gefahr (German Edition) file PDF Book only if you are registered here. And also you can download or read online all Book PDF file that related with Das Buch der Schatten - Flammende Gefahr (German Edition) book. Happy reading Das Buch der Schatten - Flammende Gefahr (German Edition) Bookeveryone. Download file Free Book PDF Das Buch der Schatten - Flammende Gefahr (German Edition) at Complete PDF Library. This Book have some digital formats such us :paperbook, ebook, kindle, epub, fb2 and another formats. Here is The CompletePDF Book Library. It's free to register here to get Book file PDF Das Buch der Schatten - Flammende Gefahr (German Edition) Pocket Guide.

In your arms, consecrated to you, sacred elemental quickening force, free from the peril of waking! How to grasp it, how to leave it, this bliss far from the sun's, far from Day's parting sorrows! Free from delusion gentle yearning, free from fearing sweet longing. Free from sighing sublime expiring. Free from languishing enclosed in sweet darkness.

No evasion no parting, just we alone, ever home, in unmeasured realms of ecstatic dreams. Hehr erhabne Liebesnacht! Nun banne das Bangen, holder Tod, sehnend verlangter Liebestod! In deinen Armen, dir geweiht, urheilig Erwarmen, von Erwachens Not befreit! Kurwenal, Brangaene, Mark, Melot and Courtiers. Brangaene emits a shrill cry. Horrified, he casts a glance offstage.

Mark, Melot and courtiers in hunting dress come rapidly from the avenue of trees and stop in horror at the sight of the lovers. Brangaene climbs down from the tower and runs to Isolde. Isolde, involuntarily seized by a sense of shame, leans back, her face turned aside, on the flowery bank. Tristan, also in spite of himself, raises his cloak on his arm so that it conceals Isolde from the sight of those just arrived.

He remains in this position for a long period, unmoving, his cold gaze fixed on the men who, in various attitudes, fasten their eyes on him. To give you my pledge with my head as the bond? I have shown him to you in the very act; your name and honour I have loyally preserved from disgrace. MARK in a state of profound shock, in a trembling voice Have you indeed? Is that what you think?

Look at him there, the most faithful of the loyal. Cast your eyes upon him, the dearest of friends. His loyalty's freest deed pierced my heart with its hostile treachery! If Tristan betrayed me, am I to hope that what his treachery has cost me should by Melot's counsel honestly be restored to me?

Fantastic dream! Deceitful and desolate! Fade away! Give way! MARK deeply affected This to me? This, Tristan, to me? Whither has loyalty fled now that Tristan has betrayed me? Das dir zum Pfand ich gab, ob ich mein Haupt gewahrt? Ich zeigt' ihn dir in offner Tat: Namen und Ehr' hab ich getreu vor Schande dir bewahrt. Sieh ihn dort, den treuesten aller Treuen; blick auf ihn, den freundlichsten der Freunde: seiner Treue freister Tat traf mein Herz mit feindlichstem Verrat!

Dies, Tristan, mir? Wohin nun Ehr' and honesty, now that the champion of all honour, Tristan, has lost it? As Tristan appointed himself its emblem, where has virtue flown to, fleeing from my friend, from Tristan, who has betrayed me? Tristan slowly lowers his gaze; while Mark continues there can be read in his expression growing sadness Why did you serve me for so long?

Why the reputation of honour, the power and greatness which you won for King Mark? Did the honour and renown, greatness and power, the services beyond number, have to be repaid by Mark's dishonour? Did you value so lightly his gratitude which gave you as your very own inheritance that which you had won for him, his renown and his Kingdom?

When, childless, his wife died, he loved you so much that never again did Mark intend to wed. When all the people from court and country thronged to him, begging and imploring him to give the country a queen and to take for himself a wife; when you yourself swore to your uncle that you would carry out the wishes of the court and the will of the country, then, against the wishes of court and country, in opposition even to you, with circumspection and kindness he declined until you, Tristan, threatened und echte Art, da aller Ehren Hort, da Tristan sie verlor?

Die Tristan sich zum Schild erkor, wohin ist Tugend nun entflohn, da meinen Freund sie flieht, da Tristan mich verriet? And so he let it be. This glorious woman that your courage won for me, who could behold her, who could know her, who could proudly call her his own and not think himself blessed? She, whom I could never dare approach, she for whom I foreswore my desires in bashful reverence, so splendid, so lovely, so sublime, who could not but refresh my soul, despite enemies and dangers this royal bride you presented to me.

Now, since by such a possession you rendered my heart more open to pain than before, there, where I was rendered soft, sensitive and exposed was I stricken without hope that I might ever be healed. Why so sorely, wretched man, did you wound me there now? There, with the weapon of tormenting poison, searing and maiming my senses and my mind so that my fidelity to my friend is stifled, my open heart filled with suspicion, so that now, secretly and in the dead of night I creep up on you, my friend, eavesdropping, and see my honour ended?

No heaven will redeem it for me - why this hell for me? The uncharted depths of its mysterious causes, who will make them known to the world? He turns to Isolde who looks up at him longingly Wherever Tristan now goes will you, Isolde, follow him? To that land of which Tristan spoke, where the sun's light does not shine; it is the dark land of Night out of which my mother sent me when he, whom she bore on her deathbed, left her in death to reach the light.

From that which, when she bore me, was her fortress of love, the wondrous realm of Night, I then awoke. That is what Tristan offers you, thither he will precede you. Whether she will follow him in grace and faith, let Isolde now tell him. Now you are returning to your own estates to show me your inheritance; how could I flee that land that spans the whole world? Wherever Tristan's home may be, there let Isolde go, there let her follow him in grace and faith, warum mir diese Schmach?

Den unerforschlich tief geheimnisvollen Grund, wer macht der Welt ihn kund? Was, da sie mich gebar, ihr Liebesberge war, das Wunderreich der Nacht, aus der ich einst erwacht; das bietet dir Tristan, dahin geht er voran: ob sie ihm folge treu und hold, - das sag' ihm nun Isold'! Wo Tristans Haus und Heim, da kehr Isolde ein: auf dem sie folge treu und hold, so now show Isolde the way!

Tristan bends over her and kisses her gently on the forehead. To vengeance, King! Will you suffer this shame? He fixes his gaze on Melot This was my friend, exalted and dear was his devotion to me; for my honour and reputation none was more concerned than he. To impetuousness he drove my heart; he led the crowd that urged me to add to my honour and renown and to give you to the King as bride! The sight of you, Isolde, blinded him too. Out of jealousy I was betrayed by my friend to the King, whom I had betrayed.

He strides up to Melot Defend yourself, Melot! As Melot raises his sword towards him, Tristan lowers his and falls wounded into Kurwenal's arms. Isolde falls upon his breast. Mark holds Melot back. Duldest du diese Schmach? Er heftet den Blick auf Melot Mein Freund war der, er minnte mich hoch und teuer; um Ehr' und Ruhm mir war er besorgt wie keiner. Er dringt auf Melot ein Wehr dich, Melot!

Castle garden. At one side a tall castle building, at the other a low parapet with a look-out post; upstage the castle gate. The location can be seen as being a rock height; through openings the sea and the distant horizon can be seen. The whole scene conveys an impression of being deserted, ill-tended, here and there in poor repair and overgrown.

Downstage, inside the wall, Tristan is lying in the shade of a tall lime-tree, asleep on a couch, laid out as if lifeless. At his head sits Kurwenal, bent over him in anguish and carefully listening to his breathing. As the curtain goes up there can be heard from outside the gate a shepherd playing a sad, yearning tune on a reed-pipe.

Im Vordergrunde, an der inneren Seite, liegt Tristan, unter dem Schatten einer grossen Linde, auf einem Ruhebett schlafend, wie leblos ausgestreckt. Listen, Kurwenal! Hear, my friend! Kurwenal partly turns his head towards him Is he still not awake? KURWENAL sadly shaking his head Were he to waken it would only be to depart for ever, if she, the healer, does not first appear, the only one who can succour us. Have you seen nothing yet?

Still no ship out at sea? Now, tell me truly, my old friend, what ails our lord? You can never know. Keep a sharp look-out, and if you see a ship play merrily and clearly! Sag, Kurwenal! Kurwenal wendet ein wenig das Haupt nach ihm Wacht er noch nicht? Kein Schiff noch auf der See? Nun sag auch ehrlich, alter Freund: was hat's mit unserm Herrn?

Why does it waken me? That voice! His voice! My lord! My hero! My tristan! Life, oh life, sweet life, restored to my Tristan! Where have I been? Where am I? In peace, safe and free, in Kareol, my lord! Do you not recognise the castle of your fathers?

Diese Stimme! Seine Stimme! Tristan, Herre! Mein Held! Mein Tristan! Leben, o Leben! Wo war ich? Wo bin ich? In Frieden, sicher und frei! Yours is the house, court and castle! The people, loyal to their dear lord, as well as they could manage, have looked after the house and court which once my lord, as their very own heritage, granted to the people when he left it all behind to travel to a foregin land.

To Cornwall; bravely and gaily, what glory, fortune and honour Tristan my hero won for himself there! How did you get here? You didn't come on horseback; a boat brought you here. Dein das Haus, Hof und Burg! Das Volk, getreu dem trauten Herrn, so gut es konnt', hat's Haus und Hof gepflegt, das einst mein Held zu Erb' und Eigen an Leut' und Volk verschenkt, als alles er verliess, in fremde Land' zu ziehn.

Wie du kamst? Now you are home, at home in your own country; really at home in your mother country; amidst your own meadows and delights, in the light of the old sun where from death and from your wounds you will blessedly be healed. I know differently but I am not able to tell you.

Where I awoke, there I was not, but where I was I cannot tell you.

I did not see the sun, nor did I see land and people; but what I did see I cannot tell you. I was where I had been before I was and where I am destined to go, in the wide realm of the Night of the world. But one certain knowledge is ours there: divine, eternal utter oblivion. How did I cease to perceive it? Yearning remembrance did I call you, driving me on anew towards the light of Day. The one thing that I remembered, a warm and ardent love drives me from the terror of Death's bliss to see the Light, which, deceiving, bright and golden, still shines about you, Isolde!

Kurwenal, in the grip of terror, hides his face. Tristan gradually raises himself up Isolde still trug ich dich; - die sind breit: sie trugen dich dort zum Strand. Nun bist du daheim, daheim zu Land: im echten Land, im Heimatland; auf eigner Weid' und Wonne, im Schein der alten Sonne, darin von Tod und Wunden du selig sollst gesunden. Ich weiss es anders, doch kann ich's dir nicht sagen.

Wo ich erwacht, - weilt' ich nicht; doch, wo ich weilte, das kann ich dir nicht sagen. Die Sonne sah ich nicht, noch sah ich Land und Leute: doch, was ich sah, das kann ich dir nicht sagen. Ich war, wo ich von je gewesen, wohin auf je ich geh': im weiten Reich der Weltennacht. Kurwenal birgt, von Grausen gepackt, sein Haupt.

In the shimmer of Day still, Isolde! What longing! What fearing! To see her, what desire! The crash that I heard behind me was Death's door closing: now once more it stands wide open, the sun's beams have burst it open; with wide open eyes I had to emerge from Night to seek her, to see her; to find her, in her alone to expire, to vanish has it been granted to Tristan.

Alas, there now rise up within me, pale and fearful, Day's wild urgings; baleful and deceiving its orb rouses my mind to deceit and folly! Accursed Day with your light! Will you for ever be witness to my anguish? Will it burn for ever, this Light, which even at night kept me from her? Ah, Isolde, sweet beauty! When at last, when, oh when will you extinguish the spark, that I may know my fortune? The light - when will it be extinguished?

He sinks back, exhausted When will Night come to the house? Im Tagesschimmer noch Isolde! Welches Sehnen! Welches Bangen! Sie zu sehen, welch Verlangen! Verfluchter Tag mit deinem Schein! Wachst du ewig meiner Pein? Brennt sie ewig, diese Leuchte, die selbst nachts von ihr mich scheuchte?

Belive what I say: you shall see her here this very day; that consolation I can give you - if she is still alive herself. Isolde still lives and keeps watch; she called me out of the Night. Even if you think Kurwenal is foolish, today you will not scold him. As if dead you lay there since that day when Melot, the villain, dealt you a wound. That evil wound, how to heal it? To me, simple that I am, it rather seems that she who once before eased for you the torment of Morold's wound, she could easily heal the torment of Melot's sword.

The best physician [Isolde] I soon discovered: to Cornwall I have sent word; a faithful man is bringing Isolde here across the sea. Glaub' meinem Wort: du sollst sie sehen hier und heut; den Trost kann ich dir geben - ist sie nur selbst noch am Leben. Muss Kurwenal dumm dir gelten, heut' sollst du ihn nicht schelten. Wie tot lagst du seit dem Tag, da Melot, der Verruchte, dir eine Wunde schlug.

Isolde approaches! He struggles for the words Oh faith! Bold, sweet faith! He embraces Kurwenal My Kurwenal, dearest friend! Unshakeably faithful, how is Tristan to thank you? My shield and my guard in battle and strife, in merrymaking and sorrow always by my side. He that I hated, you hated too. Him I worshipped, you worshipped too. To the good King Mark, when I served him well, you were truer than Gold! When I had to betray that noble lord, how glad you were to betray him too! This fearful longing that sears me; this languishing flame that consumes me; were I to give you its name, could you know it, you would not tarry here, you would hurry away to keep watch - with all your senses longing to get away to keep careful watch for their billowing sails before the wind where, aflame with the urgings of love, to find me, Isolde is sailing towards me.

It approaches! Isolde naht! Er ringt gleichsam nach Sprache O Treue! Hehre, holde Treue!

Full text of "Anthology of German poetry from Hölderlin to Rilke in English translation"

Er zieht Kurwenal an sich und umarmt ihn Mein Kurwenal, du trauter Freund! Du Treuer ohne Wanken, wie soll dir Tristan danken? Mein Schild, mein Schirm in Kampf und Streit, zu Lust und Leid mir stets bereit: wen ich gehasst, den hasstest du; wen ich geminnt, den minntest du. Dem guten Marke, dient' ich ihm hold, wie warst du ihm treuer als Gold! Musst' ich verraten den edlen Herrn, wie betrogst du ihn da so gern! Dir nicht eigen, einzig mein, mit leidest du, wenn ich leide: nur was ich leide; das kannst du nicht leiden! Es naht speedy and brave! It waves, it waves, the flag on the mast.

The ship! There it goes past the reef! Can't you see it? As Kurwenal hesitates, so as not to leave Tristan, and the latter looks at him, silent and tense, there sounds out, as before, at first near by and then in the distance the plaintive tune of the shepherd KURWENAL disheartened Still no ship in sight! TRISTAN has been listening with failing enthusiasm, now with growing melancholy Must I understand you thus, you ancient, solemn tune with your plaintive tones? Through the evening air it came, fearfully, as once it brought news to the child of his father's death. Through the grey light of morning, ever more fearful, as the son became aware of his mother's lot.

As he begat me and died, so, dying, she bore me. That ancient tune of anxious yearning sounded its lament to them too, asking me then, and asking me now, for what fate was I then born? For what fate? The ancient tune tells me once more: to yearn - and to die! Ah, no! That is not it! While dying to yearn, but not to die of yearning! Never dying, yearning, calling out mit mutiger Hast! Sie weht, sie weht - die Flagge am Mast. Das Schiff! Dort streicht es am Riff! Siehst du es nicht? Zu welchem Los? Die alte Weise sagt mir's wieder: mich sehnen - und sterben! Ach nein!

So heisst sie nicht! Im Sterben mich zu sehnen, vor Sehnsucht nicht zu sterben! Die nie erstirbt, sehnend nun ruft for the peace of death to the far-away physician. Dying I lay in the boat, silent, the wound's poison near my heart: in plaintive yearning the tune sounded forth; the wind blew the sail towards Ireland's child. The wound which she closed, with the sword she opened up again; but then, the sword, she lowered it; the poison draught she gave me to drink; as I hoped fully to be healed by it, then was the most searing magic unleashed: that I might never die but inherit eternal torment!

The draught! The fearful draught! From my heart to my brain it forced its furious way! No healing, no sweet death can ever release me from yearning's distress; never, ah never shall I find peace: Night casts me out into Day, ever to feed my sorrows in the sight of the sun. Oh, this sun's searing rays, how my head burns from its scorching torture! For the burning longing of this heat ah, no shade's dark concealment! For the burning longing's terrible torment what ointment could bring me ease? Die Wunde, die sie heilend schloss, riss mit dem Schwert sie wieder los; das Schwert dann aber - liess sie sinken; den Gifttrank gab sie mir zu trinken: wie ich da hoffte ganz zu genesen, da ward der sehrendste Zauber erlesen: dass nie ich sollte sterben, mich ew'ger Qual vererben!

Der Trank! Der furchtbare Trank! Den furchtbaren Trank, that brings me anguish, I, I myself, I prepared it! From my father's distress and mother's anguish, from tears of love everlasting, from laughing and weeping, happiness and hurts, I found the poisonous draught! What I had prepared flowed towards me; devouring it blissfully I enjoyed it - be accursed, fearful draught! Cursed be he that prepared you! Dreadful Magic! Love's deception! Passion's urgings! The world's loveliest delusion, what has happened to you? Here he lies, the splendid man, loved and adored as no other.

See now what thanks Love has won for him, the thanks that love always wins! Are you still alive? Has the curse borne you away? He listens for his breath O joy! He is moving, he is alive! How gently he moves his lips! Can't you see it yet? Verflucht, wer dich gebraut! Schrecklicher Zauber! O Minnetrug! O Liebeszwang! Der Welt holdester Wahn, wie ist's um dich getan!

Hier liegt er nun, der wonnige Mann, der wie keiner geliebt und geminnt. Nun seht, was von ihm sie Dankes gewann, was je Minne sich gewinnt! Lebst du noch? Er lauscht seinem Atem O Wonne! Er regt sich, er lebt! Siehst du's noch nicht? Of course, it will be here today! It can't be far off now. Can you see her? Can't you see her yet, as she sweetly, bravely and gently wanders across the watery plains? On soft waves of blissful flowers she gently comes into land. She smiles at me, giving comfort and sweet peace, she brings me my last refreshment. Ah, Isolde!

How lovely you are! And Kurwenal, tell me, do you not see her? Go and keep watch, foolish wretch! What I can see so bright and clear, do not let it escape you! Can you not hear me? Quickly, to the lookout! Quickly, keep watch! Are you still there? The ship? Isolde's ship? You must see it! Must see it! While Kurwenal, hesitating, restrains Tristan, the shepherd sounds his pipe. Wie sie selig, hehr und milde wandelt durch des Meers Gefilde? Auf wonniger Blumen lichten Wogen kommt sie sanft ans Land gezogen.

Ach, Isolde, Isolde! Was so hell und licht ich sehe, dass das dir nicht entgehe! Zur Warte schnell! Eilig zur Warte! Bist du zur Stell'? Das Schiff? Isoldens Schiff? Du musst es sehen! Musst es sehen! He leaps to the lookout post and gazes out to sea Ah! I can see it approaching from the north! Didn't I say that she was still alive, sustaining life in me? As the only thing it holds for me, how could Isolde have departed the world? How bravely it sails! How the sails are filled! How it streaks along, how it flies! The flag? The flag of joy! In the clear light of Day, to me, Isolde!

Isolde, to me! Can you see Isolde herself? Von Norden seh' ich's nahen. Sagt' ich's nicht? Wie es mutig steuert! Wie es jagt, wie es fliegt! Die Flagge? Der Freude! Hell am Tage zu mir Isolde! Isolde zu mir! Siehst du sie selbst? Is it in danger? There, in the turbulent current, ships are wrecked. Who is at the helm? Wretched man! Can you see her yet? Safely through! All my goods and possessions I bequeath this day!

Can you see Isolde? She is waving! Bringt es Gefahr? Siehst du sie wieder? Hei ha ha ha! Kurwenal, treuester Freund! All mein Hab' und Gut vererb ich noch heute. Siehst du Isolde? Sie winkt! Isolde - ah, with a single bound she is leaping ashore! Help her! Help my lady! But you, Tristan, promise to stay on your couch. Isolde, ha! Mit einem Sprung springt sie vom Bord ans Land. Hinab an den Strand! Hilf ihr! Hilf meiner Frau! Doch du, Tristan, bleib mir treulich am Bett! This Day! Ah, this joy's sunniest day! Coursing blood, rejoicing spirit!

Bliss beyond bounds, joyful delirium! Confined to my bed, how can I bear it! Up then and onwards to where hearts are beating! Tristan the hero, rejoicing in his strength has snatched himself back from death. He raises himself up With bleeding wound I once battled with Morold, with bleeding wound I now pursue Isolde! He tears the dressing from his wound Ah, my blood! Cheerily flow, my blood! He leaps from his bed and staggers forward She who my wound will finally heal, like a hero approaches, she approaches, my salvation!

Let the world perish before my rejoicing haste! Ha, dieser Tag! Ha, dieser Wonne sonnigster Tag! Jagendes Blut! Jauchzender Mut! Lust ohne Massen, freudiges Rasen! Auf des Lagers Bann wie sie ertragen! Wohlauf und daran, wo die Herzen schlagen! Tristan der Held, in jubelnder Kraft, hat sich vom Tod emporgerafft! Er reisst sich den Verband der Wunde auf Heia, mein Blut! Lustig nun fliesse! Vergeh' die Welt meiner jauchzenden Eil'!

Cate Tiernan

Is it the light I hear? The torch, ah! The torch is extinguished! To her! Isolde enters breathlessly. Tristan, hardly conscious, totters towards her. They meet in the centre of the stage. She takes him in her arms. It is I! Up, just once more, listen to my call! Isolde is calling: Isolde has come faithfully to die with Tristan. Will you not answer me? Just for one hour, just for one hour stay awake for me! For so many anxious days she kept watch, longing to watch with you for an hour.

Will Tristan deny Isolde this single, eternally brief, final worldly joy? The wound? Where is it? Let me heal it! Let us in untroubled bliss share the Night! Not from that wound, do not die from that wound. Unite us both, extinguish the light of life! Die Leuchte, ha! Die Leuchte verlischt! Zu ihr, zu ihr! Isolde eilt atemlos herein. Isolde ruft: Isolde kam, mit Tristan treu zu sterben!

Bleibst du mir stumm? Nur eine Stunde, nur eine Stunde bleibe mir wach! Die Wunde? Lass sie mich heilen! Dimmed your eyes! Silent your heart! Not a breath's gentle wafting! Must she now in misery stand before you, she who joyously, to marry you, bravely crossed the sea? Too late! Spiteful man! Will you punish me thus with this most harsh of sentences?

No consideration of my sorrow's debt? May I not utter my lament to you? Just once, ah! He is waking! She collapses unconscious over the body Gebrochen der Blick! Still das Herz! Trotziger Mann! Ganz ohne Huld meiner Leidens-Schuld? Nicht meine Klagen darf ich dir sagen?

Nur einmal, ach!

Navigation menu

Er wacht! The Shepherd. The Steersman. Kurwenal has just come in behind Isolde; speechless and deeply shocked he has witnessed the scene and stared at Tristan, motionless. From below can be heard a dull murmuring and clatter of weapons. A second ship. To your posts! I have made out Mark and Melot! Weapons and stones! Help me! To the gate!

Resistance is useless! We are overpowered. As long as I live nobody is going to spy on me here! Der Hirt. Der Stuermann. Ein zweites Schiff. Alles zur Hand! Marke und Melot hab' ich erkannt. Waffen und Steine! Hilf mir! Ans Tor! Solange ich lebe, lugt mir keiner herein! Where is Isolde? Woe to you, villanous woman! Do not resist! The day that I strike you down! Melot, witharmed men, appears below the gate. Listen, you are betraying yourself! Follow me! Throw them back! Have you lost your senses? Wo ist Isolde? Weh dir, Verruchte! Stemm dich nicht dort! Dem Tag, an dem ich dich treffe!

Mir nach! Bist du von Sinnen? Nothing else, King, is to be had here; if that is what you want, come on! Joy and salvation! What do I see? Are you alive? She tends Isolde. Tristan, where are you? Was seh' ich! Lebst du? Tristan, wo bist du? Faithful friend! Do not scold me if your faithful friend comes with you!

All dead! My hero, my Tristan! Most faithful of friends, must you even today betray your friend? Today, when he comes to avow to you his deepest faith? Sobbing, he bends over the bodies You faithless, most faithful of friends! She is alive! Listen to me, hear my repentance! The draught's secret I have revealed to the King; In anxious haste he put out to sea to reach you, to renounce you, to lead your beloved to you.

Schilt mich nicht, dass der Treue auch mitkommt! Alles tot! Mein Held, mein Tristan! Trautester Freund, auch heute noch musst du den Freund verraten? Erwache meinem Jammer! Sie lebt! When it was clearly revealed to me what I had not been able to comprehend, how happy I was that I found my friend free of guilt. To wed you to this glorious man with full sail I flew after you. But misfortune's impetuous haste, how can the bringer of peace control it? I increased the harvest of Death, madness added yet more distress.

Can you not hear your faithful Brangaene? Isolde, aware of nothing round about her, fixes her gaze with mounting ecstasy upon Tristan's body ISOLDE How softly and gently he smiles, how sweetly his eyes open - can you see, my friends, do you not see it? How he glows ever brighter, raising himself high amidst the stars? Do you not see it? How his heart swells with courage, gushing full and majestic in his breast? How in tender bliss sweet breath gently wafts from his lips - Friends!

Do you not feel and see it? Vernimmst du die Treue nicht? Immer lichter wie er leuchtet, sternumstrahlet hoch sich hebt? Seht ihr's nicht? Wie das Herz ihm mutig schwillt, voll und hehr im Busen ihm quillt? Are they gentle aerial waves ringing out clearly, surging around me? Are they billows of blissful fragrance?

As they seethe and roar about me, shall I breathe, shall I give ear? Shall I drink of them, plunge beneath them? Breathe my life away in sweet scents? In the heaving swell, in the resounding echoes, in the universal stream of the world-breath - to drown, to founder - unconscious - utmost rapture!

Liebscher, A.

Isolde sinks gently, as if transfigured, in Brangaene's arms, on to Tristan's body. Those standing around are awed and deeply moved. Mark blesses the bodies. Wie sie schwellen, mich umrauschen, soll ich atmen, soll ich lauschen? Marke segnet die Leichen. The evil that I foresaw! Brangaene quickly draws back the centre custain. Was ist? Da sagte diese sehr gescheite Frau: "Die Trinker und Spieler sind nicht zu verbessern! Bald wurde das Haus meiner Eltern der Sammelplatz aller interessanten Menschen. In der dritten Menuette tanzte ich schon, aller Augen waren auf mich gerichtet!

Aufenthalt in Brucken. Freudiger Empfang vor Mitau. Wo Taube gewesen war, stockte die Unterhaltung die erste Stunde, wenn er wegging. Dies kleine, mir zu Ehren angestellte Fest hatte ich Taube zu danken. Zwar sagte er mir es nicht, aber ich erfuhr es durch Lisette, und war umso dankbarer in meinem Herzen, weil Taube nicht gern tanzte. Er fragte mich einst mit aller Unbefangenheit:. Aber als Freund habe ich Ihnen denn doch etwas zu raten. Spielen Sie weniger mit meinem Vetter Schach, sehen Sie ihn nicht so freundlich an, wenn Sie mit ihm tanzen, und tanzen Sie weniger mit ihm.

Armer Vetter! Medem und ich betrugen uns ganz nach der Vorschrift meiner Stiefmutter. In der Geschichte unseres Vaterlandes steht Medem auch als einer der edelsten Patrioten da. Wir hingen alle mit gleicher Herzlichkeit an ihm. Immer unterhielt sich Schwander verbindlich mit mir, und was er mir gesagt hatte, blieb in meiner Seele haften. Der Beifall dieses Mannes wurde meinem Herzen und meiner Eitelkeit gleich notwendig.

Lisette Medem und ich hatten uns noch lieber gewonnen, wir beide hingen mit gleicher Verehrung an Schwander, und. Mir bleibt die Hoffnung, ihn mit jedem Jahre mehr an mich zu ziehen! Die Hochzeit dieses sich liebenden Paares wurde bald festgesetzt. Freundschaftliche Geselligkeit sollte die Herzen der Alten, Tanz und frohe jugendliche Spiele sollten die muntere Jugend erfreuen.

Wenn er sprach, so gewann sein Gesicht hohe Anmut! Er tanzte seines Blutspeiens wegen wenig. Ihr verbindliches Wesen. Die Pockengruben der Braut beneidete ich nun! Auf meine Stiefmutter wirkte diese Bemerkung anders. Auch nannte sie ihn oft das wandelnde, leibliche Gespenst, den Geist unter den Menschen! Ein Todesfall. Ein Brief von Schwander. Ich sah aus meiner Laube auf die kleinen Silberwellen des spiegelhellen. Meine Stiefmutter suchte mich im Garten auf. Alle, die ihn kennen, haben ihn ja gern! Mein Herz schlug bei diesem Vorschlage so sonderbar; mir ahnte, als wisse meine Stiefmutter, was ich in diesem Augenblicke gedacht hatte.

Wie meine verstorbene Mutter auch nach dem Tode ohne Tadel fort geliebt zu. Mein Vater fragte mich, was ich zu diesen Betrachtungen sage. Als meine Eltern mir diese Sache vortrugen, mir beide Briefe zu lesen gaben, entstand ein sonderbarer Tumult in meiner Seele. Mein Vater antwortete Schwandern in diesem Geiste. In meinem Kopfe und Herzen ging es bunt umher. Altautz und Elley. Mit gewissenhafter Strenge hielt ich mein Wort. Das Wohnhaus war schlecht. Aber denke dich nun mit einem Manne weit, weit von uns fort!

Endlich kamen die beiden Freunde, und mit ihnen die erste angenehme Stunde, die ich in Elley hatte, denn beider Gabe zu unterhalten, fand wenig ihresgleichen. Aber wie fand ich mich betrogen! Brinck und mein Vater verteidigten Swedenborgs System, fanden eine hieroglyphisch mystische Sprache in seinen Schriften. Die Liebe zu meiner verstorbenen Mutter entflammte sich aufs neue in mir!

Nichts kam! Aber die Sehnsucht nach dem Umgange mit Verstorbenen blieb in mir. Abermalige Reise zur Hauptstadt. Brinck wird mir wieder lieb. Wenn ich mit meiner Stiefmutter allein war, so ging sie alle junge Herren durch, die in diesem Jahre von ihren Reisen erwartet wurden. Alle unsere Bekannten waren uns eine Meile entgegengekommen. Die Jugend entflieht schnell, das Alter dauert lange! Er tanzte, ritt, focht und voltigierte meisterhaft; seine Equipage wie seine Kleidung waren Muster geschmackvoller Eleganz.

Meine Stiefmutter war durch diesen doppelten Heiratsantrag hoch erfreut. Nur Taube konnte sich mit seinem Witze und Geiste messen, und wirklich flohen unsere Abende mehrenteils in geistvollen Unterhaltungen hin. Doch riet sie mir, Brinck in meinem Umgange nicht gar zu viel auszuzeichnen, da es unschicklich sei, den Mann, der uns sein Herz und seine Hand angetragen habe, allen vorzuziehen, wenn man nicht fest entschlossen ist, sein Schicksal mit ihm zu verbinden.

Taube fragte mich einst, welcher von diesen beiden Herren mir besser gefiele, ich sagte: "Wenn Sie weder Mama, noch irgend jemand meine Antwort sagen wollen, so will ich ganz aufrichtig beichten. Schwander fragte. Eine Schlittenfahrt. Sonderbare Bemerkungen vom E indrucke eines schwarzsamtenen Oberrocks. Auch sitzen bisweilen zwei Damen in einem. Jede suchte sie in der Art, sich zu kleiden, nachzuahmen, keiner stand alles, was sie anlegte, so gut als ihr.

Schlittenpferd und Geschirr zeigten prachtvolle Eleganz. Mein junges Herz pochte auf eine mir unbegreifliche Art! Ich hatte kaum das Herz, ihn anzusehen! Gaben Schneider und Kaufmann ihm den Reiz, der mich einige Stunden beunruhigte? Darf ich mit Ihren Eltern sprechen? Auch hatten diese beiden. Sie lieben nicht mich, sie lieben meine Larve. Er ist so gut, so unterhaltend.

Aber Taube, vergessen Sie das alles, und denken Sie nicht daran. Nicht der Schlippenbach, nicht Lisetten habe ich so viel gesagt! Brinck hielt meinen Eltern Wort und sprach von seiner Liebe nie zu mir. Aber wie? Er seufzte, ich schwieg, auch Taube schlug die Blicke gedankenvoll nieder. Eine feierliche Stille herrschte unter uns. Ich hatte keine gute Stunde, wenn ich bei ihr zum Besuch kam, und so segnete ich den Tag unserer Abreise. Ich bekam vom Werte meiner kleinen Person eine hohe Idee. Brinck behielt in meinem Herzen den Preis; oft sah ich ihn im Geiste mit dem auf mich gerichteten, forschenden Blick, wie er das einzelne Wort Lieben ausgesprochen hatte.

Lenkte meine Stiefmutter wieder ein und sagte. Darauf antwortete die Mutter, ihr Sohn habe ein freies Herz und sei nicht blind. Schwander staunte nicht wenig, als mein Vater mit diesem. Er hatte eine Gattin, eine Mutter und Schwester, an denen er mit innigster Liebe hing. Nie war mir ein solcher Konstrast aufgefallen, als der zwischen diesen beiden Herren! Vielleicht sei auch dieser Triumph noch meinen Reizen aufgespart.

Zweiter Besuch von Recke. Ein Antrag. Wirkung dieses Besuches auf mich. Die ersten Tage der Liebe zwischen ihr und ihrem verstorbenen. Nun war Recke minder schlecht, aber doch immer sehr sonderbar gekleidet. Seine starke, doch nicht feste Stimme, sein oftes, aber laut und zitterndes Lachen war meinen Ohren so unangenehm als seine Figur und sein ganzes Wesen mir zuwider war. Recke nahm den Vorschlag an, und Lieven blieb bei uns; mir wurde wohler ums Herz, als der Neffe meiner Stiefmutter fort war.

Meine Stiefmutter sagte mit einem ihr nicht.

Am liebsten blieb' ich ungeheiratet! In seiner Kleidung herrschte der einfache, englische Geschmack. Komm, tanze mit mir einen Teutschentanz! Brinckens Bild erwacht in mir. Der Graf kommt wieder. Aber ohne Leitband kann er keine Stunde gehen, ohne immer zu fallen. Herrschen wollt' ich nicht; lieber vor Langerweile gesichert sein, dies war das Ziel, wonach ich strebte. Meine Phantasie sagte mir: "Brinckens Herz mag da wohl noch inniger geschlagen haben!

Und wenn ich Kettler nicht nehme, dann kommt Recke! Ob ich mich nach dem Grafen sehne, oder die Verbindung mit ihm scheue? Noch waren keine vierzehn Tage verflossen, so war Kettler wieder da und bat meinen Vater im Namen seiner Mutter, wegen einer wirtschaftlichen Angelegenheit mit ihm in ein paar Tagen nach Essern zu reisen.

Aber dem Grafen ging es mit der Landwirtschaft, wie mir mit dem Klavierspielen. Jeder Besuch von. Er kam wieder mit einer Menge Uhren an. Der Graf suchte sich zu entschuldigen, versprach Besserung. Antrag von meines Vaters Schwester. Einwilligung des alten Grafen. Beistand meiner Stiefmutter. Reise meines Vaters nach Essern.

Der junge Graf hofft, sich mir lieb zu machen, kommt wieder zu uns -- wird von mir ganz abgesagt. Dieser Brief meiner Tante gab mir. Mein Vater durchlas beide vom alten Grafen gerichtlich unterzeichnete Akten; alles, alles, was zur Sicherheit meines Vaters und zu meinem Vorteil gefordert war, hatte der Graf bewilliget. Als sie sich erholt hat, hat sie gleich. Als der junge Graf meinen Brief an seine Mutter gelesen hat, ist er ernst und nachdenklich geblieben, hat endlich ausgerufen: Sie liebt mich nicht!

Doch mit Klavierspielen plagte er mich selbst da! Diese erwiderte: da habe sie noch nicht den zum ewigen Leitbande bestimmten Grafen gekannt. Er habe bisher als Liebhaber einen ernsten Weg genommen, um als Gatte einst Liebhaber und Freund zu bleiben. Dies glaubte ich am Ende selbst und hing mit noch innigerer Liebe an ihr. Besuch von Recke. Reise nach Remten. Ich gebe meiner Stiefmutter das Versprechen, Recke zu heiraten. Wir werden versprochen. Ich segnete den Augenblick, als ich in mein Zimmer trat und mich zu Bette legte.

Dann sprach sie von den herrlichen Gegenden um Neuenburg, den seligen Tagen, die sie da gelebt habe. Dieser Neffe war sein Liebling,. Er liebt dich, du bist seine erste Liebe, wirst seine letzte Liebe sein! Aber vor dem zwanzigsten Jahre gebe sie mich durchaus nicht von sich. Unsere Reise nach Remten wurde angetreten, aber ehe wir abreisten, hatte Recke in der Zeit von sechs Tagen durch Boten zweimal an meine Eltern und mich geschrieben. Er schrieb sehr gut; seine Briefe waren voll leidenschaftlicher Liebe und voll.

Kaum waren wir in Remten, so war auch Recke mit seinem Freunde Lieven bei uns, denn nun zog er von Neuenburg auf sein Nebengut Georgenhof hin; dies lag nur eine Meile von Remten, und da kam er jagdweise oft zu uns. Auch sprach er nie mit mir, sah mich mit seinen. Weinend sagte ich: Ja, Mutterchen! Schnell fertigte meine Stiefmutter den Boten nach Georgenhof ab; ehe zwei Stunden verflossen, war Recke da. Unbekannt mit Welt und Menschen stelle ich meiner vertrautesten Freundin meine Gedanken und Empfindungen in diesen Briefen so treulich dar, wie meine Gestalt sich in einem treuen Spiegel abbildet.

Meine gute Stoltz liebte mich. Ewig, ewig wirst du es erfahren, wie ich dich liebte und dich ewig lieben werde! Nicht wahr, Sie sagten so: 'der Tod ist auch Leben? Auch nicht der kleinste Zettel, den ich der teuern Seligen geschrieben habe, ist von ihr vernichtet worden, und einige meiner Briefe an meine Eltern, an Lisette von Medem, an Doris von Lieven und an Pastor Martini fand ich in dieser Briefsammlung, die sich nach Tag und Jahren geordnet hatte.

So forderten wir beide im Herzen Dinge von einander, die wir nicht zu geben vermochten. Diesen Gedanken gab er mir sehr undelikat zu erkennen. Noch habe ich auch unter den Lebenden Freunde, die mich lieben, wie meine Verstorbenen mich liebten, und die ich liebe, wie ich die teueren Seligen liebte. Diesem hatte ich nie mein Jawort gegeben, nur seine und meine Eltern standen unsertwegen in Heiratstraktaten. Bis dahin wurde ich vom Grafen als Kind behandelt. Wenn ich Reckes Frau werde, dann wird meine Tanzlust ganz vorbei sein. Ich hoffe, er wird vielleicht zufrieden sein, wenn die Hochzeit auch erst in meinem einundzwanzigsten Jahre ist.

Mama will dies auch so. Aber liebe, liebste Freundin meiner Seele, jetzt steht in meinem Herzen noch eine Freundin neben dir. Doch dich, meine Lisette, liebe ich noch mehr, du bist die erste Freundin meiner Jugend, die liebste Freundin meiner Seele. Meine Lisette! Glaube mir, Freundin! Bis dahin werde ich Herrn von der Recke mehr kennen lernen, und dann werde ich ihn auch mehr lieben. Dies zu tun, sobald die Hochzeit vorbei ist, habe ich fest in mir beschlossen.

Alles, was die Zufriedenheit dieser guten Eltern vermehrt, dies zu tun gebietet mir mein Herz. Hast du einen Widerwillen gegen Recke? Wir alle weinten herzlich. Abends gegen 6 Uhr. Mama liest, und ich bin allein. Abends nach Den Mama hat meine Hochzeit leider zum Ich werde Ihnen, meine Freundin, schon sagen warum!

Ach Gott! Die Medem aus Behnen, die dich, liebste Freundin,. Glaube nur nicht, meine Liebste,. Er kann beinahe gar nicht mit mir und meiner geliebten Stoltz sprechen, aber mit Mama und der Behnschen Frau spricht und lacht er recht viel. Er soll ein ganz vortrefflicher Mensch sein, das sagen beide. Der gute Brinck ist also schon tot! Ich werde mir es immer sagen,. Er sagte: 'Morgen wird es wieder gut sein. Noch, liebste Lisette, habe ich meine geliebten Eltern hier; ich sehe diese, ich sehe meinen lieben Mann froh, ich bin es also!

Ich hoffe immer, es wird anders werden, ich werde Sie und meine lieben Eltern nicht so sehr vermissen, aber mein Herze. Herr von Lieven, der Arzt und sein Kammerdiener waren dabei. Er nahm Hut und Stock und ging spazieren, die beiden Herren begleiteten ihn; ich warf mich auf meine Knie und flehte zu Gott um Geduld und Verstand.

Liebes Stolzchen! Da blieb ich noch eine volle Stunde im offnen Fenster liegen, sah im hellen Schein des Mondes die kleinen Wellen des Flusses spielen, dachte -- ach! Er kam erst zu Tisch nach Hause, aber er sprach gar nicht, und ich hatte auch nicht den Mut, ein Wort hervorzubringen. Gleich nach Tisch ritt er wieder aus, und so habe ich ihn heute fast gar nicht gesehen. Ich werde Ihren lieben Brief in einem meinen Eltern zeigbaren Briefe beantworten. Meine Mintusche ist unter meinem Fenster von Reckes Hunden zerrissen worden, und was mir am wehesten tut, Recke selbst hetzte dies arme Tier!

Die Erscheinung Ihres Boten, liebste Eltern! Ach Briefe! Briefe nur! Ich liebe meinen guten Mann, aber Sie, Sie vermisse ich mehr, als ich es sagen kann. Leben Sie wohl, ewig Geliebte! Dieser Brief, liebes Stolzchen, trifft Sie schon in Mitau; den Ich bliebe lieber zu Hause! Jetzt, meine Freundin, ist mein Herz leichter, da ich es Ihnen aufgeschlossen habe; vielleicht wird noch alles gut gehn! Meine Reichartin sitzt den ganzen Tag hinter ihrem Schirm und weint; ich kann auch mit keinem Menschen ein Wort reden! Aber er ist nun einmal so!

Lieber Gott, gib mir Verstand! Ich habe Ihnen, liebste Stoltzen, wieder so manches zu sagen, aber wo soll ich anfangen? Ach, liebe Teuere! Da legte ich mich ganz still zu Bette. Ich tat, als wenn ich schliefe, aber Recke weckte mich auf und sagte: "Was ist das? Noch habe ich ihn heute nicht wieder gesehen, mir ist auch bange vor dem Augenblick.

Nun ich nicht mehr in Mitau bin, jetzt, liebe, liebste Lisette, bin ich ungleich heiterer! Als ich mich meinem lieben Manne vor dem Altare versprach -- da versprach ich es mir, mich ganz nach den Neigungen dessen zu richten, dem ich verbunden wurde, und diesen Vorsatz werde ich heilig halten. Ach, Stolzchen! Und ich konnte doch keinem sagen, warum ich dem Willen derer ungehorsam war, denen zu folgen meine Pflicht ist.

Sobald Lisettchen bei mir gewesen ist, so komme ich nach Altautz; dies hat mein lieber Mann mir auch schon erlaubt. Das ist doch sonderbar! Recke liebt diese Familie sehr, sie lebt auf einem Gute von Recke, eine halbe Meile von hier. Ich will die Freundschaft dieser Menschen suchen, weil mein Mann sie liebt. Mir gefallen diese Menschen recht gut, und das Pastorat ist ganz nahe bei Neuenburg. Jetzt, liebes Stolzchen, bin ich durch den Besuch meiner lieben Lisette recht froh.

Ich kann dir es gar nicht sagen, meine Liebe, wie mich die Verabschiedung der guten, alten Frau schmerzte! Stolzchen, du hast die gute, alte Frau nicht gekannt! Recke sagte sehr bitter, die erste Pflicht eines Weibes sei die, nach dem Beifalle ihres Mannes zu streben. Leben Sie wohl, Liebe! Ein guter Mensch wird eine unschuldige Frau nie verleumden und dieser ein solches Bad bei ihren Verwandten zurichten! Gott kann, Gott wird alles zum Besten lenken!

Vielleicht hat unser guter Gott mich zum Werkzeuge ausersehen, aus meinem Mann durch Sanftmut und Geduld einen bessern Menschen zu machen. Ich will den Mut nicht verlieren! Gestern ging mein Brief an Sie ab, und heute fange ich sogleich einen andern an! Aber das soll mit Gottes Hilfe schon anders werden. Ich will gar nicht herrschen! Nun wollte Taube,. Sie sagte schon so einen Tag zu meinem Manne: "Lottchen ist gar nicht wie aus unsrer Familie; sie karessiert den lieben Mann gar nicht.

Abends nach zehn. Heute war mein Mann recht freundlich, und er blieb es auch, als wir allein waren und auf unser Zimmer hinaufgingen. Gott, wie charakterisierte sie ihn in ihren Fantasien! Um einige Tage hat er mir versprochen, mit mir nach Altautz zu fahren. Sie werden es sehn, liebes Stolzchen, mein Mann wird mich am Ende noch recht lieb halten.

Kaum waren wir zum Tor hinaus, als Recke schon zu brummen anfing. Bei Gott! Hier habe ich von Recke noch kein freundliches Gesicht bekommen! Gegen 4 Uhr nachmittags. Mein guter Vater sprach immer von meinen Feldern, meinem Viehe, meiner Leinewand. Mein lieber Vater schilderte. Ich konnte kein Wort sprechen! Aber die Rede meines guten Vaters hatte mein Herz zerrissen! Mein Vater hatte auch das Wort "Pfand der Liebe" ausgesprochen.

Pfand der Liebe! Und dann, wenn in meiner Seele ein besseres Bild der seinigen ruht, dann, ja dann, dann will ich ihm und meinem Vater mit tausend Freuden unter den schwersten Mutterwehen Vaterfreuden bringen. Liebes Stolzchen, verbrennen Sie diesen Brief, mein Herz war mir so voll! Einige Tage der Freude waren mein! An diesen Tag, mein Stolzchen, will ich denken, wenn mein Mann wieder unfreundlich wird. Lisette sagte mir nachher, ich soll totenbleich, aber sehr interessant ausgesehen haben, weil meine Haut noch.

Mein Haar war ganz zerstreut, und dies soll mir sehr wohl gelassen haben. Er fragte mich mit einer sehr liebreichen Stimme, indem er die Hand nach mir ausstreckte: "Was ist dir, mein Weibchen, dein bleiches Gesicht wird mit einem Male blutrot? Mein Stolzchen! Gott, Gott! Kurz, Stolzchen! Wenn das noch lange so fortdauert, dann gehe ich ganz zugrunde! Auch ist mir ein solches Leben Last. Beste, innig geliebte Eltern! Den Briefwechsel mit meiner Jugendfreundin gebe ich auf, und nach Neuenburg soll sie nicht kommen.

Keiner liebt Sie mehr als dero gehorsames Kind Lotte. Ach Stolzchen! Vervollkommnung meiner selbst, beste Mutter! Vielleicht hat ihm auch nur mein Onkel aus Creutzburg alle diese wunderlichen Grillen eingeblasen! Liebes, bestes Stolzchen! Ich bin -- dem Himmel sei es gedankt -- nicht guter Hoffnung! Er behandelt mich recht, wie ein Kind behandelt wird.

Mein Wort und die Pflicht, dir jedes Opfer zu bringen, das in meiner Gewalt steht, sind mir gleich heilig. Alle die Tage her war ich recht krank, heute ist mir etwas besser. Recke habe ich wenig gesehen und fast gar nicht gesprochen. Es wird schon wieder gut werden! Verzeihn Sie mir, liebste Stoltz, wenn. Ich hatte eine schlechte Nacht, und heute soll ich zum erstenmal zur Ader lassen.

Unser Papa Lieb scheint sehr besorgt! Dezember: Mein Stolzchen, wie soll ich es Ihnen sagen? Ach, wie soll ich diesen Gedanken ertragen lernen? Nein, nein! Ich dachte, das Herz sollte in meiner Brust zerspringen!

Liebscher, A.

Und dann? Ruhe des Geistes -- und Mutter durch Recke? Ich will nach Ruhe streben! Vernichten Sie diesen Brief, Freundin meines Herzens! Gott -- Gott erbarme sich meiner! Ich betrachte meinen Zustand nicht als trostlos, seit Sie mir ihn von so mannigfaltigen Seiten als hoffnungsvoll darstellten. Guter Gott! Dies nur machen Sie mir zur Pflicht, meine Gesundheit zu schonen und meinen Tod nicht.

Aber die Hoffnungen der Teuren kann ich mit ihnen nicht teilen. Alles, was Gott gibt, ist gut. Vielleicht, teure Freundin meiner Seele, ist dies der letzte Brief, den ich Ihnen von hier aus schreibe, denn den 8. Wenn ich krank werde, dann nehmen Sie, Liebe, meine Taschen zu sich; in diesen werden Sie zwei versiegelte Briefe finden, den einen an meine Eltern, den andern an meinen Mann.

Erst den. Und nun, mein Stolzchen! Der sich nichts vorzuwerfen hat und der nach. Das Leben nicht als Plage, nur als Erziehung zu betrachten, dahin will ich streben! Arzt und Hebamme kosten schon Taler. Doch eine Freude habe ich heute gehabt. Leidenschaft, mein Stolzchen? So wunderlich, als seit der Geburt meiner Tochter, habe ich meinen Herrn nie gesehn. Mama fordert Dinge von mir, die wider meinen Charakter sind. So weit, mein Stolzchen, hatte ich geschrieben, als Recke mir einen unerwarteten Gast in mein Zimmer brachte. Professor Hartmann ist gekommen.

Sage mir, Liebe, wie Mama meinen Brief aufgenommen hat. Den 3. Februar gegen neun Uhr morgens. Friedrikchen streckte. Stolzchen, diese Worte durchdrangen das Innere meines Herzens! Liebe Seele!

Researcher Portfolio

Nachmittags um zwei. Ich habe mich weggestohlen, um wieder zu Ihnen zu sprechen. Hartmann hielt meine Hand immer fest und wandte sich zu Pastor Witt und sagte: "Sei du Priester der Freundschaft, der unsern Bund, der durch Tugend geheiliget ist, einsegnet. Darf ich Sie Freundin nennen? Den Abend las er uns einen neuen Roman vor, der jetzt viel Aufsehn macht. Hartmann sagt: Die Liebe, die.