Get PDF Der Körper in der modernen Gesellschaft: Idealbilder und Inszenierungen (German Edition)

Free download. Book file PDF easily for everyone and every device. You can download and read online Der Körper in der modernen Gesellschaft: Idealbilder und Inszenierungen (German Edition) file PDF Book only if you are registered here. And also you can download or read online all Book PDF file that related with Der Körper in der modernen Gesellschaft: Idealbilder und Inszenierungen (German Edition) book. Happy reading Der Körper in der modernen Gesellschaft: Idealbilder und Inszenierungen (German Edition) Bookeveryone. Download file Free Book PDF Der Körper in der modernen Gesellschaft: Idealbilder und Inszenierungen (German Edition) at Complete PDF Library. This Book have some digital formats such us :paperbook, ebook, kindle, epub, fb2 and another formats. Here is The CompletePDF Book Library. It's free to register here to get Book file PDF Der Körper in der modernen Gesellschaft: Idealbilder und Inszenierungen (German Edition) Pocket Guide.

Or perhaps remembering the "things" of the past indicates a lack of something or a dissatisfaction in the present Scribner 10 3. Liesegang's description of this newer version of pop literature applies more specifically to works w ritten betw een 1 He explains that the most salient characteristic portrayed by the variety of different books w hich fall under the umbrella of pop literature is the author's attempt to establish an identity in a new system. In both Meiue freie deutsche Jiigend and Zonenkinder, this search for an identity is an underlying theme throughout the books.

The identity of the child during the time of the GDR is explored and this exploration continues into the period after the fall of the Wall as the young women try to make sense of their world and figure out their relationship to a unified Germany. The success of these books could be '"based on the fact that pop literature found an audience outside the traditional polarity between "artistic" literature and merely entertaining fiction" Liesegang Their fomiat affords them "an expression of authenticity that is gained or strengthened by the representation of the subject through the medium of the text" Liesegang This authenticity of the new pop literature offers a style which draws the reader in and provides something to which he or she can relate.

In reference to Rusch's book, Hilbig attests to this idea of the success of narration without having to fall in line w ith the confines of the previous aesthetic norms, particularly the framework that Huyssen described: Es sind Texte. However, since the term authenticity has come up once again, it is at this point that returning to authorial stance becomes quite meaningful. In telling her story from a personal perspectixe that pertains solely to her life and memories of the GDR.

Based on her upbringing as the child of dissidents, it would be fairly illogical for Rusch to attempt to describe anybody's experiences but her own. Even though pop literature could potentially support a means for greater authenticity by leaving behind the confines of past literary fonns, HensePs work provides an example that shows how this literary freedom can be exploited. In attempting to establish a general picture of childhood in the GDR for her generation while at the same time still claiming the memories as her own, Hensel greatly diminishes her ability to portray an authentic experience to the reader.

The authenticity of not only HenseFs account, but the voice of an entire generation of late GDR youth is delegitimized, and the discussion comes flill circle to the concern of creating a false image of the GDR for personal gain, "Die DDR wird zum mehrdimensionalen Projektionsraum flir Pop-Marchen und Pop-Mythen, an denen sich manch Nachgeborener eine goldene Nase verdienen wird" Jung Being bom late in the existence of the GDR they had a much different relationship to the socialist state than previous generations.

They grew up being indoctrinated into socialist ideology, yet they were not faced with adulthood and the choices that accompanied it in the GDR. It is probable that their age is what allows them to look back differently than people from older generations. Hensel begins describing her childhood based on the different elements that made it a socialist childhood. She connects the loss of all the groups and activities that existed to cultivate children into contributing socialist citizens, such as the Young Pioneers, the Young Historians or tenaciously collecting recyclables to do her part, as not only losing her childhood, but also losing the clear future for which she was being prepared.

Her concern is with forgetting her past and attempting to establish what comprised her childhood, "Wir wissen, dass unsere Zone von einem Versuch iibrig geblieben ist, den wir, ihre Kinder, fast nur aus Erzahlungen kennen und der gescheitert soil" Hensel For Rusch it is a much different case, "Die DDR in mir ist nicht einfach verschwunden, nur weil das Land nicht mehrexistiert" Rusch Her past is concretely instilled in her memory. At the time of the Wende the age difference of the two women was quite significant.

It would seem obvious that the memories of a 12 Ihirteen-year-old Hensel and the memories of an eighteen-year-old Rusch would be quite different. This difference also comes through in their stories. Because Hensel's memories were so fuzzy, as she mentions often in her story, she relied on the memories of friends and archived information to help her reformulate a picture of her GDR past Jung 1 Since some of her memories were established through outside sources, they represent a certain collective memory, which is perhaps why Hensel felt compelled to remember for an entire generation.

Of course, the content of these memories seems to align them with Ostalgie; however, it also seems reasonable that Hensel mentions these items as they are tmly what connect her to her childhood, and thus her short-lived GDR past. She was in her last year of secondary school. She was dealing with the fear of possibly not getting her Abitw diploma because of the politics entangled with the school system and her plans for the future not falling in line with desired socialist paths.

The situation forced Rusch and her classmate to make difficult decisions, as they were provided a public venue to speak out without the constraints of the socialist system. As a child of dissidents, this would seem like the ideal opportunity to enumerate the ills of the past; however the two speakers chose a different approach. Rusch describes their speech: Aber jetzt versuchten wir. In aller Offenheit. Ober die Dinge. Uber die Dinge, die es nicht mehr geben wiirde und iiber die wir am Ende auch lachen konnten.

Her description of the speech illustrates her intent to include elements of her past as a means to help form her future. As one reflects on the relationship of these two women to the GDR, it does indeed seem logical that their age played a role. Based on the fact that they were young at the time of the IVeiide. Their age does indicate that they would remember their past differently than 13 previous generations, and in a manner that is fostered by the social context of the author.

Es war doch nicht ganz schon hier. The differences between these two stories go much further than an age difference. Rusch simply remembers her past quite differently than Hensel. As was mentioned before, disdain for pop literature stems partially from the concern that it paints a rosy picture of the GDR. Rusch certainly cannot be accused of blumng the unpleasant realities of life under socialism. She may take a humorous, light-hearted look at some elements of her youth; however, her memories also include elements that are disturbingly representative of some of the most unpleasant aspects of the GDR.

The Stasi were omnipresent while Rusch was a child because of her family's connection to the Havemanns. From the perspective of her five-year-old self, she describes how she came to perceive the Stasi agents: Ich weiB noch, dass ich die Prasenz der Stasi damals nicht wirklich bedrohlich fand. Fiir mich waren die ewig wartenden Manner bemhigend. The hideous effects of this system become all too clear as Rusch describes the emotional turmoil she and her mother endured as they tried to figure out who had been spying on them, and the signs began to point to her grandmother.

In the end, it actually ends up being a veiy close, lifelong friend of the mother. The mother temiinates the long friendship immediately by explaining that she is not abandoning their friendship because the woman violated her trust, but rather because she supported a system that demanded such activities from its citizens. Another example of how Rusch most certainly includes the distinct realities of life in the GDR is by discussing a decision she had made in her final years of school shortly before communism collapsed and the borders opened up.

Being the child of dissidents, Rusch was especially aware of the homble aspects of her government and country, and how by choosing to stay in East Germany rather than fleeing to the West, her parents had to constantly keep up a fa9ade of being dutiful, proper socialists. She kept her decision to herself and developed a significant guilt complex over the fact that she would eventually have to sever her family ties to pursue her own dreams.

In during a family discussion, the topic was finally broached. She and a friend were visiting her parents when the friend asked her what she would have done if the Wall had not fallen. At this point it all comes out into the open as her parents explain they had always known she w ould not want to remain in the GDR. Rather than feeling relief at finally being able to release the guilt she had carried around for years. Rusch is extremely angered by the situations families were put into under the socialist regime. Es gibt Dinge, die kann ich der DDR nicht verzeihen.

Das Zerstoren von Familien gehort dazu. Das hat eine andere Dimension als Obstknappheit oder Fackelumziige. Dieses System brachte Eltem dazu, ihre Kinder flir immer wegzugeben. Solche Wunden sind durch nichts zu heilen. Rusch attempts to represent the GDR as the dark reality it was for most and also come to temis with the past. She does not attempt to establish a sense of "Es war doch ganz schon hier," but rather she reflects on her daily life and describes aspects of it that were humorous and enjoyable all the while keeping in mind the horrors of the system under which she lived.

In comparison to Rusch. HensePs retelling of her childhood does lack the sinister realities that were a part of the GDR. However, both Hensel's and Rusch's books indicate a social situation that could potentially point to why remembering the positive aspects of the GDR has become desirable. Hensefs description of the disappearance of her socialist childhood is given credence by the fact that it conveys a sense of a colonization of the East by the West.

This is not to say that the East was colonized by the West, but as Paul Cooke explains the manner in which the unification was carried out can be understood from the perspective of colonization. Cooke calls on Diimcke and Vilmar's Kolonialisierimg der DDR to describe this more in-depth: If one equates colonization not w ith the invasion of colonial troops One could potentially conclude that Hensel and Rusch are contributing to a dialogue that is attempting to reestablish, or perhaps create, an East Gennan identity that has been seemingly subsumed in the process of unification.

The pop literature move to remember may also be indicative of the dissatisfactions felt in their society as the "blossoming landscapes" have not emerged as once imagined. Going beyond the debate and criticism If one looks beyond the literature debate and the criticisms of Meinefreie deutsche Jngend and Zonenkinder, these texts contain themes that inform the reader about the development of society and identity in the late-GDR youth as they experienced the last days of communism and the first days of democracy.

One such trope that arises in both stories is the concept of the West and democracy being represented not by West Gennany, but rather by Western Europe, particularly France. As both Rusch and Hensel dreamed of experiencing life beyond the confines of the GDR borders, their desire to live in France, Italy or England conveys a shift toward a European identity. Vor lauter Scham projizierte ich damals meine ganze Sehnsucht nach Freiheit in ein konkietes Femweh: Frankreich.

Ich woUte in ein anderes Land. Es war meine Form der Loyalitat gegeniiber dem Land, aus dem ich kam, gegeniiber den Menschen, die mich groBgezogen hatten. She also makes it clear that despite wanting to leave her country, going to France was not betraying the GDR in the same way it would have been if she chose to go to West Germany. This "loyalty" gives merit to the idea that "Going West" did not mean to the "other" Germany, but needed to be elsewhere in Western Europe, particularly France, in the heart of democracy.

She strove to make her Utopia attainable as she took French courses outside of school, despite the fact that Russian was the mandated language. In the spring of Rusch managed to be amongst the number who took a field trip to the south of France.

WHITECONCEPTS - finding contexts for contemporary art

Thus, her dream of going to France was realized, and it became the first of many excursions and sojourns in France. As she continued to visit France, this idea of intemationality and a growing European identity becomes increasingly more salient. She describes a wedding she attended in Marseille, where her French friend married a Czech woman who had fled to Belgium before the fall of communism. The bridal party alone was composed of citizens from six different European nations, France, the Czech Republic.

Portugal and Belgium, along with guests from various former Eastern Block countries. Difficulties arose from the lack of common languages between some of the guests, but as they managed to find ways to communicate, Rusch creates a scene of finding commonalities and camaraderie as the East and the West meet to celebrate together, "Die Provence roch nach Lavendel und der Kalte Krieg loste sich in der warmen Nacht auf ' 1 This sense of a European identity in contrast to a unified German identity is also quite distinct in Zonenkincier.

Shortly after the Wende. Hensel recounts taking various class trips to cities in West Germany in order to become acquainted with the country'. This trend of visiting the former FRG did not last much beyond reunification, as Hensel interprets the situation, "Wahrscheinlich hatten meine Lehrer von ihren Kollegen alles gelemt. Freundschaften gekniipft und vom gegenseitigen Treffen und Verstehen ein wenig die Nase voll, sodass ich nun. As the trips to Western Europe were also funded by the European Community, it becomes clear that there was an intentional attempt to cultivate and encourage amongst the young East Germans an interest in Europe as a whole.

To attest to this idea. Hensel herself declares through these trips, "[. Ich] begann mich w ie ein richtiger Europaer zu fuhlen" 1 Oder hat das Buch etwas zu bieten, was andere nicht haben? This question is oftentimes directed at much of the recent literature, especially pop literature that attempts to discuss the GDR past and turn of events connected to the Wende. The responsibility of the critical reader becoines greater when one has to sift through the content to decide if the author is trying to land a bestseller or if she is sharing an authentic account of her experiences.

In exaiTiining Zonenkinder and Meinefreie deiitsche Jiigend more thoroughly as two examples of voices of the late GDR youth, an understanding of the complexities of the issues surrounding this literature is reached. Jana Hensel's book seemingly represents the unsavory side of the debate, as her account does not come across as authentic. If she indeed chose to exploit her GDR past for personal gain, it reflects a move in literature that is quite disconcerting based on the overall reception of her book by the general public.

It illustrates that readers are willing to accept inauthentic, "easy to digest" versions of the past of a communist countiy infamous for the oppression under which its citizens lived. Reflecting on the past in a more light-hearted fashion seeins to be severely problematic for some critics and readers. However, it is significant that this style of remembering comes from the perspective of the late GDR youth. Authors no longer need to mask and filter their voices, so as to avoid being censored by the state.

Both Rusch and Hensel have had the freedom to express opinions and details about the past in ways previous generations of authors who were confined by state censorship were not allowed, thus their manner of remembering has evolved differently. As time has gone by and the process of unification has proven to leave much to be desired for many East Gennans in the new federal states, looking back on certain aspects of everyday life in the GDR could be interpreted as a result of dissatisfaction with the present rather than wanting to bring back the past.

It is in the example of Rusch that one is able to see a successflil attempt at remembering a GDR past in a more light-hearted tone while still acknowledging the difficulties and horrors of the system at the same time. One would be hard-pressed to question Rusch's authenticity as her memories pertain to her own personal experiences and family life. Being afforded a view into this private sphere of everyday life in the GDR through a sincere account represents what this book has to offer and what draws readers in. Jens Biskey attests to this desire to reveal the composition of everyday life, "Transfonnationsforschung, Zeitgeschichte und Soziologie 18 haben jeden Quadratzentimeter der eigentiimlichen Seelenlandschaft diachron und synchron vermessen, iind doch scheint ein Rest von Ratselhaftigkeit geblieben, den allein personliche Erinnemngen aufzulosen vermogen" This is one positive contribution recent pop literature has to ofifer.

Unfortunately, the reflection of a very consumer-driven society is not kept out of this discussion as the remembrance of everyday objects conjures up a profitable industry of Ostalgie at the same time. Even though some individuals may be out to make a profit from memories, it cannot be denied that objects that existed in our past contribute to our memories and connection to that past. It is also a possibility in reading such accounts from some of the last GDR youth that one can perceive a move towards a desire to stop dwelling on the past and emphasizing the differences between the East and the West.

This in turn indicates that perhaps in the past fifteen years since the fall of communism a great deal of assimilation has occurred in the process of achieving a unified Gennany, if not a more unified Europe. Hensel describes a typical encounter with some of her neighbors during which the topic of discussion generally turns to debating the past.

Her reaction to the situation is quite telling, 'Tn solche Diskussionen, das habe ich oft genug erlebt, reden sich alle Beteiligten um Kopf und Kragen. Die Liste der Verdachtigungen, die Silvia und Hartmut austauschen, ist lang, die Argumente sind nicht neu" From her perspective, the discussions of the past are no longer fruitful, as they are the same debates over and over again. Remembering the past is undoubtedly an important endeavor for understanding a country's identity. The myriad ways the past is remembered bring various elements of a country's history to the surface.

While certainly sparking debate and, at times, presenting disconcerting shortcomings, the contribution of the late GDR youth to remembering their past is essential in understanding the current formation of society and culture in Germany and Europe. Works Cited Berdahl, Daphne. Cooke, Paul. New York: Berg, Eigler, Friederike. Hensel, Jana. Hamburg: Rowohlt Verlag, Hilbig, Wolfgang. Meine freie deutsche Jiigend. Frankflirt am Main: S. Fischer Verlag, Huyssen, Andreas. Winter : 1 1 Jung, Thomas. Liesegang, Torsten. Identity, and the Redefinition of Pop Literature after Postmodernism.

Mittmann, Elizabeth. September Rusch, Claudia. Frankfurt am Main: S. Scribner, Charity. Requiem for Communism. Boston: Massachusetts Institute of Technology, Selbst mehrere romische Versuche der Folgejahre konnten aufgrund der verlustreichen Gegenwehr keine Eroberung Germaniens erzielen, welche von wei- treichender poHtischer wie auch kulturelier Konsequenz tur Mitteleuropa gewesen ware. Durch die Abwehr der romischen Fremdherrschaft schien der historische Arminius geradezu pradestiniert, zum Symbol des deutschen Nationalgedankens erhoben zu werden.

Jahrhundert" argumentiert der Freiburger Literaturwissenschaftler Hans Peter Hemnann- fiir eine Lesart dieses entstehenden ,. Wie der Titel meines Aufsatzes bereits andeutet. In seiner Analyse stiitzt sich Herrmann lediglich auf Autoren des literaturgeschichtlichen Kanons. Die erwahnten Unterschiede manifestieren sich besonders in der aufgewerteten Rolle der Frauenfiguren bei WeiBenthum Lind deren explizite Aufnahme in eine symbolische Inszenierung des deutschen Heimat- iind Volksbegriffes.

Es erscheint daher hilfreich, unter diesem Gesichtspunkt eine Einordnung des WeiBenthumschen Dramas in einen erweiterten Kontext des Arminius- wie auch des Heimat-Diskurses zu versuchen. Offensichtlich gingen jedoch die Parteiungen flir oder gegen das romische Volk auf germanischer Seite mitten durch die Familien. Vor allem die humanistische Wiederentdeckung der Tacitus-Schrift im Jahrhundert sah in Arminius den Beginn der deutschen Geschichte. Mit dem bereits von Ernst von Bandel konzipierten Hennannsdenkmal, das eingeweiht wurde, ist wohl der Hohepunkt einer kollektiven Verehrung erreicht, welche erst seit dem Ende 22 des 2.

Weltkrieges gemeinsam mit dem deutschen Nationalismus in den Hintergrund des offentlichen Diskuises riicken soUte. Jahrhundert entstehenden Mannlichkeitsdiskurses. Diese Entwicklung zeichnet Hemnann am Beispiel vier ausgewahlter Autoren nach. Wahrend in Johann Elias Schlegels Bearbeitung von 1 , Hans Peter Herrmann zufolge, die Mannlichkeit des Helden durch Entschiedenheit des Widerstandes und durch die Entschlossenheit als Heerfuhrer in der Schlacht zum Ausdmck kommt gespiegelt am Schwanken des Bruders Flavius , seien zentrale Werte noch geschlechtsiibergreifend konnotiert und Frauen ein gewisser eigener Handlungsspielraum zugesprochen.

Diese sollen den Angriffen auf eine mannliche Identitat Ausdruck verleihen, in deren Abwehr wahre Mannlichkeit inszeniert werde. Eigenstandige Frauenfiguren kommen hier im Unterschied zu Schlegel kaum noch vor, sondem werden marginalisiert bzw. In Herders Versuch, ein Vaterland bzw. Vielsagend sind die Konsequenzen, welche flir Hans Peter Hernnann aus diesen Bemerkungen erwachsen bzw.

Dieser Ausschluss scheint aus mindestens zwei Griinden problematisch: Zum einen verdeutlicht er die Problematik literaturwissenschaftlicher Kanonbildung insbesondere in Bezug auf weibliche Autoren. Zum anderen schwacht WeiBenthurns Beispiel Hennanns oben formulierte Kemthese einer Radikalisierung des binaren Schemas zugunsten inszenierter Mannlichkeit, wie spater noch ausfuhrlicher gezeigt werden soil.

Darum soil hier auch eine Textanalyse die Frauenfiguren — insbesondere Thusnelda — in WeiBenthums Bearbeitung untersuchen, um im Vergleich zu Kleist Gemeinsamkeiten und vor allem Unterschiede hervorzuheben. Wie zu zeigen sein wird, kann hier die Inszenierung eines entstehenden Heimatkonzepts auf der Grundlage des Anninius-Stoffes einen gemeinsamen Nenner bilden. Mnfolge ihres beginnenden Engagements am Wiener Burgtheater etablierte sich WeiBenthurn bis als erfolgreiche und oft ausgezeichnete Schauspielerin.

Nach ihrer Heirat konnte sie ihre versaumte Ausbildung nachholen und mit einer schriftstellerischen Tatigkeit beginnen, welche in ein zehn Bande umfassendes Gesamtwerk miindete. Die iiberwiegend positiven Kritiken ihrer zeitgenossischen Rezensenten riihmten sowohl die schrift- stellerischen als aiich die schauspielerischen Leistungen WeiBenthurns.

Zu Beginn des Jahrhunderts waren ihre Dramen jedoch so erfolgreich. Viele ihrer Stiicke w urden in andere Sprachen iibersetzt. Franzosische, Danische. Russische, Polnische und Italienische. Die somit zu ihrer Zeit eindeutig ausgewiesene Autorin zog sich gesundheitsbedingt 1 von der Biihne zuriick und starb 1 in Wien.

Generell muss von erheblichen Forschungsliicken gesprochen werden. Jahrhunderts betrifft sowie zweitens die Studien iiber Werke deutsch- sprachiger Dramatikerinnen. Arminius-Diskurses finden sich inhaltlich die meisten Parallelen zu Schlegel: Der Gemianentuhrer Hemnann wird als Muster des guten Antiihrers durch seine Pflichterflillung und Verantwortung fiir den moralischen Zustand des Vaterlandes vorgefiihrt. Ihr Andem teilt des Sieges reiche Beute [ Das Eisen nur gibt Freiheit diesem Leben. Unsichere auf politischer wie auch auf emotionaler Ebene. Die Natiirnimmt eine zentrale Rolle in der symbolischen Sprache des Biihnenbildes ein und fungiert somit als Parallele zu ihrer Prominenz innerhalb der gesprochenen Sprache des Schauspiels.

Hierzu gehort auch die Rolle der Barden als eine weitere Parallele zu Klopstock wie auch zu Kleist: Das eigene Volk besingend schildem sie den Schlachtverlauf und legen somit eine Interpretation nahe, welche in ihnen etwa die Bedeutung der Volksdichtung fiir das Wohl des deutschen Volkes sehen konnte.

Im Zwist der gemianischen Fiirsten nimmt WeiBenthum ein weiteres Element der Arminius-Tradition auf, um die unterschiedlichen Positionen zu kontrastieren und im Verlauf des Dramas schlieBlich die gelungene Befreiung auf der notwendigen Grundlage der Einheit der Volksvertreter vorzufiihren.

Einen zentralen Unterschied insbesondere zu Kleists Hennannsschlacht stellt die inhaltliche Begriindung des Kampfes gegen die Romer dar. Die bereits in der Exposition eingeflihrte Antilhese Deutschland-Rom bleibt keineswegs ein reines Mittel des Kontrasts, um eine eigene Identitat in der Abgrenzung nach auBen zu bestarken, sondem wird durch das gesamte Drama hindurch inhaltlich mit den Werten Tugend, Freiheit, Natur- verbundenheit und Volksverbundenheit ausgefiillt. Die Schatze und Kronen des Senats bzw.

Ein Blick auf die Lichtsymbolik in WeiBenthums Drama verstarkt den Eindmck, dass Herrmann insofem als vorbildhafter Held inszeniert wird, als er die wahren Werte — namlich die deutschen — zum Sieg fiihrt. Mit Herrmann ist im Gegenteil dazu die Hoffnung des deutschen Volkes verbunden, wie kurz vor Morgengrauen der Schlacht deutlich wird.

Hierdurch wird das Bild des Erlosers Hemnann also noch unterstrichen, der stellenweise beinahe einer Christus-Figur nahe kommt. Dort wird eine beinahe vollkommene Unterordnung der Frau unter den Mann bzw. Dies wird in extremer Weise deutlich, wenn wir uns an Hermanns emotionslosen Umgang mit Thusnelda sowie die symbol- trachtige Zerstiickelung des Frauenkorpers aus machtpolitischer Ratio erinnem.

Bei WeiBenthum dagegen erfahren die Frauenfiguren eine auch inhaltlich zentrale Aufwertung. Bei seiner Riickkehr zu Beginn des Dramas muss Herrmann nicht nur erfahren. Sie besitzt in der Beziehung zu Herrmann zwar keine voUige soziale Gleichstellung, welche sicherlich einer Revolution auf den Biihnen des beginnenden Im zweiten Aufzug wird die tugendhafte Thusnelda in ihrer Abkehr von Segest als Gegenpol des assimilierten Fiirsten inszeniert.

Die durch den Bruch mit dem Vater errungene Individualitat stellt Thusnelda also sofort in den Kontext ihres deutschen Volkes ein, in welchem sie kurz vor Schlachtbeginn auf auBerst bemerkenswerte Weise willkommen geheiBen werden wird. Rituell wird mit der EheschlieBung Herrmanns und Thusneldas am Vorabend der Varusschlacht das Wertesystem besiegelt, welches am darauf folgenden Tag gegen die Romer verteidigt werden soil. Vielmehr ist hier die Frage entscheidend, welche Funktion diese Aufweming inhaltlicher wie auch dramaturgischer Art in diesem Schauspiel hat.

Eine genaue Lektiire des WeiBenthumschen Dramas ergibt mehrere Hinweise darauf, dass unter anderem mit Thusneldas Zentralitat auch ein 28 eng mit ihrer Figur verkniipftes Konzept in den Mittelpunkt des Stiickes ri'ickt: die Heimat. Im Folgenden soil daher skizziert werden, vvie das Heimatkonzept im Laufe des Schauspiels verwendet wird und gleichzeitig einige Parallelen zu anderen literarischen Beispielen aus der Literatur- geschichte des Obergangs vom Jahrhunderl kurz angedeutet werden, die ebenfalls zur allmahlichen Entwicklung eines Heimatkonzepts im Begriffsfeld Volk und Nation beigetragen haben.

Vater Sigismar zogert. Der spatere Held kommt zu diesem Zeitpunkt noch zu dem Schluss Hemnann, diel3 kann nicht deine Heimath sein! Es wird in dieser Szene also deutlich. Wenngleich diese Parallele sicherlich nicht iiber- interpretiert werden sollte, kann sie doch vielleicht ein erster Hinweis darauf sein, auf welche Weise in WeiBenthurns Drama ein Heimat-Konzept dargestellt w ird, das auch in einigen anderen zeitgenossischen Werken ahnlichen Ausdruck findet. Dariiber hinaus gewinnt auch der Kontrast, welcher im lasterhaften, w erteentfremdeten Rom vorgefiihrt wird, durch das Spannungsfeld Heimat- Fremde eine neue Dimension.

Wiedemm begegnel uns in dieser Passage auch das Bild der Eiche, welches uns als Hinweis darauf gellen muss, wie sehr die Thusnelda-Figur mil diesem Heimal-Konzepl verkniipft ist. Sowohl die hier vorgefiihrle Illustration von Heimal und Antiheimat als auch die enge Verbindung zur beschriebenen Nalur und dritlens die Notwendigkeil, diese Heimal in ihren Werlen zu verteidigen, emioglichen deulliche molivische Beziige zu Schillers Wilhelm Tell. Gewilter" als Metaphern fiir das bevorslehende Unheil werden von den Schweizer Fischem und Hirten an den naturlichen Zeichen im voraus abgelesen; die Berge stellen die Umgrenzung der idealen nationalen Well dar, wahrend parallel dazu in WeiBenlhums Drama der Eichenhain eine vergleichbare Funktion ertulll.

Letzterer will sich in den Dienst Osterreichs stellen, um einerseits Bertha von Brunneck naher zu sein und wohl auch, um sein Volk in eine neue, modeme Zeit hiniiber zu helfen, in der es ihm nicht mehr moglich ist, sich hinter seinen Bergen zu verstecken. Heimat wird also auch hier emeut nicht nur geographisch oder individuell konnotiert, sondem als kollektives Wertsystem, welches aufs engste mit der nationalen Geschichte verkniipft ist.

Die Gegenwart wird als Zeit der ,. Parteiung", also der nationalen Uneinheit charakterisiert. Insofem kann man also sicherlich von Parallelen zwischen Schillerschen und WeiBenthumschen Heimat- Beziigen sprechen, in welchen sogar Herders Appell an eine nationale Vereinigung der Deutschen weiterklingen. Schlussbemerkungen Wie die Ausfiihrungen oben zu zeigen versuchten, ermoglicht die Aufnahme der heute auBerkanonischen, doch zu ihrer Zeit sehr beachteten Autorin Johanna Franul von WeiBenthum" in eine Untersuchung des Arminius-Diskurses gewinnbringende Perspektiven.

Die interessanten Unterschiede insbesondere zu Kleists Bearbeitung des Stoffs fmden oftmals ihre Aquivalente in friiheren Hermannsdramen etwa Schlegels oder auch Klopstocks. Vielmehr kann eine genaue Lektiire des WeiBenthumschen Dramas die bemerkenswerte Zentralitat, welche Thusnelda in ihrer Bearbeitung des Arminius-Stoffs einnimmt, in engem Zusammenhang mit einem Heimat-Konzept verstehen, 31 welches gleichsam aut dem Schlachtfeld verteidigt werden soil. Daher erweist sich eine Beriicksichtigung des im ausgehenden Jahrhunderts entstehenden Heimat-Diskurses fur die Untersuchung des Arminius- Diskurses als gevvinnbringend, welcher eine deutsche Identitatsbildung im semantischen Feld zwischen Volk, Nation, Vaterland und Heimat literarisch reflektiert und mit konstituiert.

Machtphcmtasie Deutschkmd, ed. Hans Peter Hemnann Frankfurt: Suhikamp. Bibliothek der klassischen Altertumswissenschaften. Reihe, Bd. Heidelberg Stuttgart: Metzler, Kord; sowie Frauen und Drama im achtzehnten Jahrhundert - 1 , ed. Karin Wursl Koln: Bohlau. The Feminist Encyclopedia of German Literature. Conn: Greenwood. Berlin: Schlesingersche Buch- und Musikhandlung, Hans-Georg Pott Paderbom: Schoningh, Beispielsweise Caroline Pichlers Heimich von Hohenstaujfen. Konig der Deutschen ; Ferdinand der Zweyte. Works Cited Primary literature Kieist, Heinrich. Stuttgart: Reclam, Schiller, Friedrich.

WiJhelm Tell. WeiBenthum, Johanna Franul von. Herrmann - Ein geschichtliches Schauspiel in fiinf Aufziigen, in Jamben. Armlniiis imddie Deutschen. Essen: Magnus, Bocking, Eduard, ed. Ulrich Hutten - Schriften. Aalen: O. Zeller, Brinker-Gabler, Gisela. Lexikon deiitschsprachigerSchriftsteUerimien Miinchen: Deutscher Taschenbuch Verlag, Eigler, Friederike and Susanne Kord, ed. Westport: Greenwood, Friedrichs, Elisabeth. Die deutschsprachigen SchriftsteUerinnen des Jahrhimderts - Bin Lexikon.

Herrmann, Hans Peter. Machtphantasie Deutschland. Hans Peter HenTnannet. Frankfurt: Suhrkamp, Hoff, Dagmar von. Dramen des Weihlichen. Deutsche Dramatikerinnen um Opladen: Westdeutscher Verlag, Hofler, Otto. Arminius und der Nibehmgenhort - Symbolism in Literature. Wien: Verlag der Osterreichischen Akademie der Wissenschaften.

Kittler, Friedrich. Literatur und Provinz. Hans-Georg Pott. Paderbom: Schoningh, Kord, Susanne. Ein Blick hinter die Kulissen - deutschsprachige Dramatikerinnen im Sander, Erich. Tacitus, Cornelius. Lateinisch und deutsch. Erich Heller. Heidelberg: C. Winter, Wurst, Karin A.

Fraiien unci Drama im achtzehntev Jahrhimdert - Koln: Bohlau, Nun stelit sich die Frage, ob es in der Neuzeit moglich ware, die dramatische Form der Antike zu wiederholen. Die Antwort ist nein. Der Hauptgrund dailir ist fiir Borchmeyer die kiinstliche Offentlichkeit des Lebens, die Schiller in seinen Dramen anstrebe. Aber die politische Handlung in den Staatsaktionen wie Wallenstein und Maria Stuart laufe nicht mehr wie in der griechischen Tragodie vor aller Augen ab. Ein erganzendes Argument bietet hierzu Benjamin, der in seinem Urspung des deiitschen Traiierspieh die antike Tragodie wie eine agonale also dem Wettkampf entspringende Prophetie sieht, die unbedingt auf die Gemeinde aufgewiesen und von allem episch-didaktischem erlost sei.

In Konkurrenz triiten sowohl die Dichter, als auch die Protagonisten, also die Choregen Der tragische Held hat nur eine Sprache, die ihm vollkommen 36 entspricht: eben das Schweigen. Es ist gar keine Rede davon. Das Parado. Folglich handeln Personen in der Tragodie nicht, um die Charaktere nachzuahmen, sondem um der Handlungen willen beziehen sie Charaktere ein. Es ist klar und deutlich, welches Gesetz verletzt wurde, weil es sich um eine iibersichtliche Gemeinschaft handelt.

Die Zuschauer der Orestien nahmen also an der dramatischen Interaktion teil, insofem als sie die Verletzung des Gesetzes auf der Biihne als Verletzung des Gesetzes der Gemeinschaft empfanden. Eine weitere Gebundenheit mil der Auffiihmng auf der Biihne ging aus ihrem Wettkampfcharakter hervor — die Zuschauer waren auch Richter der AuffUhrung. Aus dem oben angeflihrten lasst sich schlieBen, dass die Fomi des Dramas sich notwendigerweise mit der Anderung der Gesellschaft andem muss.

Dies klingt logisch und nachvollziehbar, aber in den Dramentheorien war es nicht immer selbstverstandlich. Wie es Szondi ausfiihrt. Nachdem man die historisch dialektische Auffassung angenommen hat, kann man verschiedene Spielarten der dramatischen Forni verfolgen, ohne die Befiirchtung, dass die nomiativen Poetiken die eine oder die andere Form als undramatisch bezeichnen vviirden. Die Dramen der deutschen Klassik gehen auf die Fonn des neuzeitlichen Dramas zuriick, die in der Renaissance entstanden und Ausdruck des Wagnisses des nach dem Zerfall des mittelalterlichen Weltbildes zu sich gekommenen Menschen sei.

Das sprachliche Medium dieser zwischen-menschlichen Welt sei der Dialog. Der Prolog, der Chor und der Epilog seien ausgeschaltet worden und der Monolog sei nur episodisch geblieben. Konjunktur und Profile. In: Hanno Drechsler u. Lexikon der Politik. In: liberal 27 , S. Eine Lebensbilanz — Der Staat sollte durch gezielte Eingriffe in Wirtschaft und Gesellschaft und durch rechtliche Reformen den technischen, sozialen und wirtschaftlichen Wandel, der fraglos im Gange war, gestalten und kontrollieren.

Konkret umgesetzt wurden diese Vorstellungen in verschiedenen Feldern: in der Wirtschaftsund Finanzpolitik, in der Sozialpolitik und Bildungspolitik sowie in der Raumordnung und Stadtplanung. Zur soziologischen Analyse der Gegenwart. Gesellschaft und Soziologie in Amerika.

Aus Anlass seines Todes am Juni In: Geschichte und Gesellschaft 35 , S. Mai bis In: Soziologie 38 , S. Das Jahrzehnt von Planbarkeit und Machbarkeit. In: Matthias Frese u. Die sechziger Jahre als Wendezeit der Bundesrepublik. Juni , zit. Analyse und Dokumentation. Freiburg i. In: Frese: Demokratisierung wie Anm. Die Geschichte der CDU. Die Reformen wurden leise ad acta gelegt, das Ziel war nun der Erhalt des bisher Erreichten.

Bericht des Club of Rome zur Lage der Menschheit. Stuttgart , Klappentext. Semantische Neuvermessungen und Politik seit den er Jahren. Im Bund blieben die Wahlergebnisse dagegen besser. Nicht wenige wechselten zur SPD. In Westeuropa hatten sich die Gesellschaften und mit ihnen die Parteienlandschaft liberalisiert; Protestkulturen und zunehmende Individualisierungstendenzen fanden sich in ganz Westeuropa. Doch unsere Gesellschaft steckt in einer Krise der Institutionen und Wertorientierungen.

How the University of Chicago assembled the thinkers who revolutionized economics and business. Chicago Der Richtungswandel der britischen Tories — Thatchers Wirtschaftspolitik in der internationalen und britischen Kritik. Auch dies erschwerte eine programmatische Erneuerung der FDP. Februar In: Das Programm der Liberalen. Zehn Jahres Programmarbeit der F. Der politische Liberalismus in der Bundesrepublik Deutschland wandelte sich im Zuge der gesellschaftlichen Fundamentalliberalisierung der er und er Jahre auch selbst.

Seine Erneuerung als Sozialliberalismus war ein Produkt dieser Entwicklung. Seine Protagonisten wurden jedoch selbst zu einem Motor und Akteur des gesellschaftlichen und politischen Wandels. Ihr fehlte nun das politische und programmatische Alleinstellungsmerkmal. Im Grunde wurde der Sozialliberalismus durch seinen Erfolg besiegt.

Bis zu seinem freiwilligen Ausscheiden am Viele im In- und Ausland konnten sich einen anderen als ihn in diesem Amt kaum noch vorstellen. Die Geschichte der Wiedervereinigung. Die Arbeitslosenquote stieg damit von 0,7 Prozent auf 4,7 Prozent und 9,1 Prozent Die Biografie. Paderborn , zu Graf Lambsdorff vgl. Geburtstag von Otto Graf Lambsdorff. Jahrhundert nicht mehr gegeben hatte. Bundeskanzler Helmut Schmidt stand dadurch bereits vor dem Problem, dass seine bis dahin unbestrittene Kompetenz in Fragen von Wirtschaft und Finanzen ernsthaft in Zweifel gezogen wurde.

So legte Lambsdorff am 9. Das Papier sollte dazu verhelfen, Wahres von Unwahrem zu trennen und den Kern der Argumente Lambsdorffs herauszufinden. In: Der Spiegel , Juni ; dies. Juli bis 9. August Mainz , S. Eine Wende ist notwendig. Die Grundtendenz in unserer Gesellschaft ist nicht auf mehr Staat gerichtet. Wir entscheiden [ Dies ist mehrfach an anderer Stelle bereits geschehen.

September die Richtung. Vor allem Lambsdorffs 6 Vgl. In: ders. Januar bis In: Jahrbuch zur Liberalismus-Forschung 28 , S. Oktober mit ersten Protestkundgebungen beantwortet wurde. Oktober an, dass er durch eine 10 Vgl. Eine Geschichte der Bundesrepublik von bis zur Gegenwart. Andreas Wirsching: Abschied vom Provisorium. Geschichte der Bundesrepublik Deutschland Ein Schatten auf dieser Erfolgsbilanz war allerdings die Arbeitslosigkeit.

Aufgrund von Zuwanderung verringerte sich die Zahl der Arbeitslosen dadurch aber kaum. Immerhin stieg sie auch nicht weiter an. Gerhard Stoltenberg: Wendepunkte.

Let's Play Dead Space Blind German #32 Gesellschaft

Stationen deutscher Politik Genscher: Erinnerungen wie Anm. Mai zur Unterzeichnung in Ost-Berlin. November die 20 Zit. Leben mit Macht. Die Beweise. Regierungsstil und Entscheidungen Politik und Gesellschaft zwischen Wiedervereinigung und Globalisierung. Opladen , S. Bulletin, Nr. Dezember , S. Regierungspolitik , Bd. Darstellung und Dokumentation Der erste Anlauf dazu war in den er Jahren noch gescheitert.

London Der Abschlussbericht des Delors-Ausschusses, der am Er sah vor, in einer ersten Stufe zum 1. Bereits am In: Europa-Archiv 44 , S. D Dezember In: Deutsche Einheit. November Beide Konferenzen sollten so arbeiten, dass ihre Ergebnisse zeitgleich zum 1. Januar in Kraft treten konnten. Dokumente von bis Deutsche Integrationsmotive und Integrationsziele nach der Wiedervereinigung. Februar unterzeichnet wurde, aber nach Problemen im Ratifizierungsverfahren erst am 1.

9. November bis 22. Dezember 2013

November in Kraft treten konnte. In: Gasteyger: Europa wie Anm. In: Verhandlungen des Deutschen Bundestages. Auch nach Unterzeichnung des Zwei-plus-Vier-Vertrages am AdG , S. Hans-Dietrich Genscher, Interview. In: Die Zeit Nr. August , S. Von der Machtbesessenheit zur Machtvergessenheit. Weltmacht wider Willen? Der Golf-Krieg fand deshalb ohne die Deutschen statt. Der Gesamtwert aller staatlichen deutschen Leistungen in den Jahren und im Zusammenhang mit den multilateral koordinierten Reaktionen auf den irakischen Angriff belief sich auf knapp 18 Milliarden DM.

In: FDP-Tagesdienst , In: FDP-Tagesdienst , 9. In: Deutsche Einheit wie Anm. Die Deutschen in der Golfallianz. Bereits nach dem Tod von Staatschef Tito am 4. Internationale Sicherheitsverantwortung Deutschlands und Europas nach der deutschen Vereinigung. Forces in the Gulf. In: International Herald Tribune, 6. Die Spaltung Jugoslawiens begann. Viktor Meier: Wie Jugoslawien verspielt wurde. Siehe ebenfalls Sabrina P. Boulder, CO Mai , S. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 32, 4. Juli September in Den Haag ihre Arbeit aufnahm.

August offen mit der einseitigen Anerkennung Kroatiens und Sloweniens drohte, wenn die Gewaltanwendung weitergehe. Marburg , S. Siehe auch Michael Libal: Limits of Persuasion. Germany and the Yugoslav Crisis Januar als Rechtsnachfolger Jugoslawiens anerkannt werden. Die Bundesregierung wartete jedoch nicht einmal diesen Termin ab, sondern beschloss bereits am Vom Krieg zum Frieden in Bosnien. Siehe auch Zeitler: Deutschlands Rolle wie Anm. The Hague , S. Begrenztes Engagement und Konfliktdynamik. Die Reaktion des politischen Systems auf den Umbruch Die neuen Staaten und die Politik des Westens.

Der Kampf um Titos Erbe. Graz u. In: Richard H. Ullman Hrsg. In: Los Angeles Times, Siehe auch The Wall Street Journal, 9. Juli , S. Siegfried Schwarz: Deutschlands neue Rolle in Europa. Zentralmacht im Zielkonflikt? In: Wolfgang Thierse u. Eine Bilanz. Siehe auch Werner Weidenfeld Hrsg. Deutschlands Standort in Europa.

Die Entwicklung Deutschlands vom hegemonialen Aggressor zum verantwortungsvollen Mitglied in der internationalen Staatengemeinschaft. Strukturen, Aufgaben, Dokumente. Teil 3: Finanzierung des Systems der Vereinten Nationen. Deutsches Personal bei internationalen Organisationen. Juli seine Arbeit aufnahm. September vor der Generalversammlung den Anspruch Deutschlands auf einen permanenten Sitz im Sicherheitsrat anmeldete.

In: Aus Politik und Zeitgeschichte 46, 6. November , S. Versuch einer Zwischenbilanz. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 18, April , S. Lutz: Krieg als ultima ratio? Doch diese erhoben im April Klage vor dem Bundesverfassungsgericht, um den Einsatz zu stoppen. Wichtig war zudem, dass das Gericht in seinem Urteil jeden bewaffneten Einsatz der Bundeswehr unter den Parlamentsvorbehalt stellte.

Juni vgl. Der Begriff verkehrte sich dadurch in sein Gegenteil. From Unification to Euroization. Sven T. Siefken: Expertenkommissionen im politischen Prozess. Aber ich bin sicher: Wir werden es erreichen. Wahlperiode, Sitzung, Berlin, Freitag, den In: Friedrich Arnold Brockhaus Hrsg. Leipzig , S. In: Politische Vierteljahresschrift 5 , 1, S. Es sind vier: 1. Parteibegriff 2. Parteienwettbewerb 22 Vgl. Botzenhart: Deutscher Parlamentarismus wie Anm.

Dieter Hein: Partei und Bewegung. Zwei Typen moderner politischer Willensbildung. In: Historische Zeitschrift , S. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Der dritte Kreis zielt auf die Notwendigkeit von politischer Opposition und Fraktionsbildung innerhalb der parlamentarischen Kammern. Parteien im Parlament 4. Hatte man im politischen Den- 1. Gunn Hrsg. Attitudes to party in government and opposition in eighteenth-century England; extracts from contemporary sources.

Altona , S. In: Geschichte und Gesellschaft 4 , S. In: Dieter Langewiesche Hrsg. Parteizwecke zu verfolgen, ist eine patriotische und folglich sittliche Pflicht. Heinrich von Gagern: Briefe und Reden — Rede zum Stuttgart-Bad Cannstatt , S. In: Bundesarchiv u. Heidelberg , S. In: Allgemeine politische Annalen 9 , S. Die Partei im Parlament: Kontrolle, Gesetzgebung und Gestaltwandel der politischen Opposition Im demokratischen Verfassungsstaat vollzieht sich die Vermittlung zwischen ungeregelter gesellschaftlicher Meinungs- und Interessenvielfalt und organisierter staatlicher Handlungs- und Wirkungseinheit institutionell vor allem 3.

Ein Parlament, das sich in ein Regierungs- und ein Oppositionslager aufgliedere, verliere seine Rechtsgrundlage. In: Horst Dreier Hrsg. Altenburg , S. Helmut Kramer: Fraktionsbindungen in den deutschen Volksvertretungen — Ein deutsches Parlament zwischen Reform und Revolution. Liberalismus in Kurhessen Kassel ; Ewald Grothe: Verfassungsgebung und Verfassungskonflikt.

In: Gerhard A. Ritter Hrsg. Im Gegenteil wird diese Anschauung bereits in der Restaurationszeit — unter anderem von Hegel! Zumindest im politischen Denken der Zeit waren die Parteien vielfach im Parlament — und damit im dritten Kreis unserer Argumentation — angekommen. Karlsruhe , S.

Philipp Erbentraut: Ein kritischer Freund der Parteien. Hegels Auffassung der politischen Partei war differenzierter als bislang angenommen. In: Hegel-Studien 48 , S. Becht: Badischer Parlamentarismus wie Anm. Hier gilt mit anderen Worten strikte Parteidisziplin. In: Otto Brunner u. Man habe auf diese Weise verhindern wollen, dass sich Parteien in der Kammer bilden. Stattdessen hatte sich am Vorabend der er Revolution der Charakter der Opposition zu innerparlamentarischen Gruppenbildungen hin verschoben, wobei die Hauptlinie des Parteienwettbewerbs nun zwischen Regierung plus Parlamentsmehrheit auf der einen und der Oppositionspartei auf der anderen Seite verlaufen sollte.

Jenseits dieser Linie beginnt der 4. Dies ist gleichzeitig der innere und letzte Zirkel unserer Argumentation. Kammer seyn. Lediglich die zweite Variante, also die Praxis parlamentarischer Ministerbestellung, entspreche dem Geist der konstitutionellen Monarchie. Anatomie eines deutschen Landtags. Erich Angermann: Robert von Mohl — Leben und Werk eines altliberalen Staatsgelehrten. Neuwied , S. Der Autor wollte mit solchen wenig schmeichelhaften Titulierungen sicherlich mehr bezwecken, als einzelne Abgeordnete zu beleidigen. Angermann wie Anm.

Damit ist nicht gesagt, dass es keine Parteienkritik gab. Reinhart Koselleck: Standortbindung und Zeitlichkeit. Zu den Intentionen von G. Hegels Reformbill-Schrift. Jahrhunderts1 Die belgische Verfassung von , so schrieb der englische Verfassungsrechtler Albert V. Jahrhundert in Belgien, England und Frankreich. Dicey: Introduction to the Study of the Law of the Constitution, 1st ed. Allison Hrsg.

Oxford , S. Deventer , S. Dordrecht , S. Louvain , S. Essai sur les sources du texte de la Constitution Belge. Konstitutionalismus und Politik in Belgien im In: Detlef Lehnert Hrsg. Entwicklung und Interpretation. In: Lutz Raphael Hrsg. A Study in English Political Culture. Cambridge , S. Zur Geschichte des Manchester , S. Martin Kirsch et al. In: Christoph Gusy Hrsg. Auch ist die Forschungsperspektive einer kulturalistischen Verfassungsgeschichte noch immer kaum verbreitet.

Eine staatsrechtlich-politische Abhandlung. Susanne Baer: Rechtssoziologie. Baden Baden , S. Edelman: Legal Rational Myths. In: Law and Social Inquiry 21 3, S. Zur politischen Kultur des Konstitutionalismus in Deutschland. Probleme und Perspektiven aus der Sicht des Historikers. In: Helmut Neuhaus Hrsg. Volume 1: — In: Rainer Wahl Hrsg. In: Neuhaus Hrsg. In: Heinz Reif Hrsg.

Entwicklungslinien und Wendepunkte im In: Alois Schmid Hrsg. Dies zeichnete sich auch in den Bildungsdebatten ab. Geschichte und Geschichtsschreibung. In: Johannes Koll Hrsg. Jahrhunderts in Deutschland. Unter anderem deshalb waren die Bildungsdebatten auch Verfassungsdebatten. In: Lehnert Hrsg. Bielefeld , S. Beide II. In: Francis M.

Thompson Hrsg. In: Historisches Jahrbuch , S. Das Board of Education wurde erst eingerichtet. Norman: Church and Society in England — A Historical Study. In: Midland History 3 2, S. Birmingham , S. Welche Legitimationsstrategien wandten die Ligen an, um eine Stimme in den Bildungsdebatten zu erlangen? Die Legitimationsstrategien und -praktiken der Ligen Die Garantie der Vereinigungsfreiheit war sowohl in der englischen als auch in der belgischen Verfassung verbrieft.

Jahrhunderts gezeigt hat, erfolgte in dieser Zeit eine Disziplinierung der politischen Kommunikation, die vor allem in deren Verschriftlichung aber auch in gesetzlichen Restriktionen bestand. Jahrhundert besonders in England keine Seltenheit mehr war. An Introduction. In: Kirsch et al. In: Purvis Hrsg. Women in English Local Government — Oxford—New York Linz , S. Im Jahr jedoch versandte sie eine Einladung an die Ehefrauen ihrer Mitglieder, worin sie diese ausnahmsweise zur Teilnahme an der Jahresversammlung einlud.

In: Ute Behning Hrsg.


  1. Zur Modernisierung von Sexualität und Reproduktion.
  2. The Gabriel Letters: Advice to a Young Angel;
  3. Neue Kunst. Hahnenstraße 6. D-50667 Köln.
  4. Reflexive Körper?.
  5. Full text of "New German review".
  6. Vom Film noir zum Neo noir (German Edition)!
  7. .

Vor allem die herausragende soziale Stellung der katholischen Kirche zwang die belgische Liga zu einem Legitimationsdiskurs. Auch ein Mitglied aus Nil St. Gislain an Charles Buls.

Table of contents

Nil St. Vincent Robert an Charles Buls, Bequette an Charles Buls. Lathny Frings an Charles Buls. Luicent Die belgische Liga suchte vor diesem Hintergrund nach alternativen Legitimationsquellen. Nord Hrsg. Der oftmals neidische Blick, den die belgischen Akteure somit nach England lenkten, richtete sich auch auf die von der NEL angewandten kommunikativen Praktiken, insbesondere das Petitionieren.

Eine Petition mit dem Ziel der Verbesserung der sozialen Stellung der Grundschullehrer richtete sich an beide Kammern des Parlaments;58 dies tat auch eine Petition zur Reglementierung von Kinderarbeit aus dem Jahr LB ; dies. In: Bulletin de la Ligue belge de l'enseignement. Jahrhunderts noch nicht erfolgt war. In: Bulletin. The Lords Spiritual and Temporal in Parliament assembled.

The Humble Petition of […] Sheweth that […] Wherefore your petitioners pray that your honourable House […] And your petitioners [as in duty bound], will ever pray. Das Petitionieren entsprach hier eher einer sozialen Praxis als, wie im Falle Belgiens, einer bewussten, demonstrativen Nutzung oder gar Einforderung eines Verfassungsrechts.

Perspektiven einer kulturwissenschaftlich-institutionalistischen Verfassungstheorie. Der Widerstreit zwischen Unterrichtspflicht und liberaler Verfassung Die Ligue belge de l'enseignement bildete zusammen mit den Freimaurerlogen auch innerhalb des liberalen Spektrums eine der Minderheitengruppen, in denen die staatliche Unterrichtspflicht bereits in den er Jahren nicht nur akzeptiert, sondern nahezu unumstritten war.

Die NEL sah ihrerseits die Unterrichtspflicht als einen integra- 3. In: Revue belge de philologie et d'histoire 63 2, S. Birmingham Termonde Ar. Aufruf zur Beteiligung an Petitionsaktion. In : Documents Parlementaires de Belgique. This publication is being released as an accompanying monograph for exhibition projects of Franziska Maderthaner. Jonathan Meese Deutschland, geb. Jeder von ihnen hat in traditionellen Genres gearbeitet, sich aber auch in neue, eher skulpturale, theatralisch-performative und installative Formen vorgewagt und mit ihnen experimentiert.

Now they have collaborated on a large-scale joint project for Holstebro Kunstmuseum. Jonathan Meese Germany, b. Individually, each artist has worked within traditional genres, but has also ventured into and experimented with ever new, more sculptural, theatrical-performative and installation-like forms. Collectively, there is much humor and existential pathos and protest at stake. They are not just colleagues but also personal friends. In the past, they have co-produced artistic projects by pairs, but never have all three come together to create a common project.

Cotten describes a harried, wretched country full of severe conflicts, social divisions, and intrinsic fault lines. He addresses the relationships of form and ideology and the relation between body and representation in different political contexts. Dabei werden utopistische Aspekte des Utopian aspects of the twentieth century are analyzed, translated and queried here. What do rituals of masculinity involve, how do men face up to the challenges they pose, how do they deal with failure? The American artist Erik Levine analyzes our society and its norms, rituals, and masculine stereotypes in his video works.

With empathy but nonetheless uncompromising, Levine circles in on the relationship between life and death, social norms, idealized images and stark reality.


  • Self Injury Disorder.
  • Lament for the Living (UK Edition).
  • .
  • .
  • Vendere Senza Errori. Tutto Quello che NON Devi Fare per Concludere con Successo le Tue Vendite. (Ebook Italiano - Anteprima Gratis): Tutto Quello che ... Successo le Tue Vendite (Italian Edition).
  • Rocket Dog (Ignite);
  • .
  • It brings together 13 works from film, video, sculpture, drawing, photography, painting and print by artists, all of whom explore the above issue in their own work. Maja Rieder has consistently engaged with the question of how drawing can create a connection to space. Positive and negative forms and figures are created, some of which are installed across broad spaces by the artist, to influence the architectural space.

    The focus is on how spaces change, including their repurposing and secularisation during the more than 40 years since the occupation of the North. The photographs are accompanied by portraits of the people who have entrusted their stories to the artist. This work deals not only with destructive power, but also with a resistance to destruction. In her exhibition, Leimer weaves several performance-based sculptural and multimedia works into a narrative in which specific historical and political threads are brought together, owing and merging in a collective political and personal involvement sphere.

    Alter ist nicht nur ein biologischer Prozess, sondern immer auch eine kulturelle Konstruktion. These days, the aging process is seen as a deficiency in the public eye. The prevailing cult of youth endeavours to hide the traces of aging. Aside from negative stereotypes, however, age also indicates power, experience, wisdom, contemplation, lust for life, and triumph over societal conventions. Aging is not only a biological process but a cultural construction, which emerging sciences such as cultural gerontology have dedicated themselves to investigating.

    In the presented works, artists illustrate how age in all of its facets can be thoughtfully integrated into our lives. In addition to numerous works from the Belvedere collection, the exhibition presents high-profile loans from national and international museums. The publications accompanies the exhibition at Unteres Belvedere, Vienna.

    A gloriously colorful selection of previously unpublished photographs belonging to Dagmar Koller reveals moments and personas of a life lived with great intensity. The images capture memories and provide insights into her private life. This publication reveals a biography to us that while aimed at style and pleasure, elegance and desire, individuality and openness, nonetheless included both discipline and self-irony.

    Dagmar Koller has not only played the roles that life wrote, but also embodies a professional handling of the lighthearted, always full of respect for the high art of popular entertainment. These images are a sheer delight, and Dagmar Koller is always a veritable experience: laughing, chatting, singing, dancing, beaming out at us in beautiful dresses and in equally beautiful places. She is always there for her audience, always a star, whether on the stages of this world, or the arenas of politics and society. And almost incidentally this book, edited by Michael Balgavy, becomes a vivid, enjoyable, but at times also serious document of Austrian contemporary history.

    Die Bilder halten Erinnerungen fest und geben Einblicke in Privates. He reminds us of a life in and out of color which at times loses and regains itself at another place. Reminds us that for a life to be complete both beauty and fright are needed. Er zeigt ein Leben in und aus der Farbe, das sich bisweilen verliert und an anderem Ort von Neuem gewinnt.

    Sie profitieren voneinander. Deshalb sind die gedruckten Arbeiten auch so wichtig. Saks ist sowohl Bewahrer als auch Erneuerer traditionsreicher Druckverfahren. They mutually benefit from each other. Saks is both a bearer and a renovator of tradition who holds printmaking in high regards. Efficiency is translated into irony, functionalism into roguishness. The impressive monograph accompanied the exhibition at Kunsthaus Pasquart. Die eindrucksvolle monografische Publikation erschien begleitend zu ihrer Ausstellung im Kunsthaus Pasquart.

    Her compositions are inspired by a variety of visual sources, from newspaper photos, art historical images and dream pictures to circuit diagrams and advertising material. Isabella Kohlhubers transmediale Werke durchqueren die Sprache der Begriffe ebenso wie die Worte des Alltags, vor allem aber die narrative Welt der Zeichen und der Schrift. Alexandra Meyer besticht in ihren Arbeiten durch Humor und eine ungezwungene Leichtigkeit. Alexandra Meyer captivates the viewer with humor and a natural lightness. With a fine sensitivity and an often surprising perspective, she deals with major questions of human existence in the interaction between body, spirit, and psyche.

    She uses a wide variety of media such as video, performance, photography, installations, sculpture, and drawing. The publication — simple in aesthetic and with a style reduced to the essential — the artist suggests the universal and creates a striking symbolism — images that stay with us. Anna Artaker transposes the plants from his photograms into contemporary prints using nature printing, a technique developed in the midth century, and thereby addresses the ideal of self-imaging, which both nature printing and photography claim to fulfil.

    All phases of her painting share one thing in common: Dreux paints most radically, and does not allow herself to be deterred by trends for which there is a good market, in this way developing extraordinary images with a very life-affirming expressivity. Her topics are often derived from themes, such as nature, and in particular in recent years from prehistorical and folk art. Schrei mich nicht an, Krieger! In her installation Henke concentrates on this ambivalent capacity of the space of the Rotunda, thereby creating an awareness of the unique character of the location.

    Barba focusses on film: as a medium, material and metaphor, as a narrative form and characteristic foil for the visual culture of the 20th century. The elaborately designed publication documents the work the artist has created for the rotunda at Schirn Kunsthalle Frankfurt. It looks back over 25 years of collecting and 15 years of promoting young artists while simultaneously providing a starting point for discussions about the potential of promoting culture through interim use.

    After all, the availability of space is fundamental to the development of the artistic and creative scenes in Vienna. One major aim of the private cultural efforts of the Lenikus Group from the outset has been to put vacant spaces and buildings to use and create a vibrant centre for exchange and for artistic forms of production.

    Featuring academic essays, reports on specific projects and interviews the publication reflects on topics such as space for creative activity, artist in residence programmes and interim use. Articles and reports on exhibitions are interlaced with a selection of works from the Lenikus collection.

    While the presented works reveal the personal taste of Gabriele and Martin Lenikus they also shed light on tendencies in the Vienna art scene and, hence, enable these to be placed in their international context. Over the past ten years das weisse haus has staged exhibitions throughout Vienna featuring hundreds of national and international artists. It has likewise developed an artist-in-residence-program and established studios for local artists. The publication addresses aspects that have been of relevance over the years such as institutionalization, nomadism, and site-specific art, and questions a feminist way of working and the current status of the new media.

    Seit konnten 22 Ausstellungen umgesetzt werden, die nun erstmals umfassend dokumentiert werden. The artist Michael Kienzer repurposed the old fire station, turning it into an art space: Kunstraum Weikendorf. His persuasive concept, which by relying on a glass front visually connects the inside of the space with the outside, makes it possible to curate artistic interventions that change every six months. A total of 22 exibitions have been realized since , and they are now being presented for the first time. Which of them are still household names, and which have since passed into obscurity?

    Which continuous developments can be discerned? What innovative changes have been made? Which topics and artistic positions unsettled audiences, which captured their imagination or irritated them? Welche Namen kennen wir noch heute und welche sind in Vergessenheit geraten? Metaphorically, it is a story about departure, waiting and separation, dictated by migrations.

    In the early 20th century, it was usual yet traumatic for men to leave Croatian islands due to poverty. By using strong imagery, the artist delves into political, economic and social phenomena, occurring in Croatia and Europe since the early s.

    Text: Alaina Claire Feldman. Mediengruppe Bitnik have made a name for themselves in recent years with spectacular works. They bugged the Zurich Opera and programmed a shopping bot to randomly shop for goods on the darknet. It is published on the occasion of the Geneva Arts Society Prize, which! Mediengruppe Bitnik were awarded in The monography accompanies!

    Mediengruppe Bitnik ausgezeichnet wurde, und erscheint begleitend zur Einzelausstellung von! With their human figures seemingly brought to life by means of projection, Daniel Glaser and Magdalena Kunz have developed their own form of artistic expression — the cinematographic sculpture. These bizarre situations, something between reality and appearance, cast their spell over us because they question our mechanisms of perception.